Geplanter Neubau einer Bibliothek soll als architektonisches Highlight ca. 12 Millionen Euro kosten – Dezernent Wurff: „ Alles nur Annahmen.“

CDU: es wird ein fahrlässiges, riskantes Spiel betrieben

Dr. Hans Peter Schlegelmilch (CDU) meint, die Ampel will die Bürger glauben machen ein Neubau sei möglich, um später sagen zu können, wir wollten, aber die Opposition hat es verhindert.
Der Vorwurf der CDU an die Ampel: Sie wollen die jetzige Bibliothek vor die Wand fahren.
Im Finanzausschuss wurde jetzt entschieden, die bisherigen Planungsgelder  für einen möglichen Neubau werden verdoppelt auf 1.735.000 Euro.

 

Dafür sollen gestrichen werden: ein geplanter Brückenbau für die Weiterführung des Nordringes zwischen der Engelblecker/Hohenzollernstraße, und der Trafo der NEW am Marienplatz soll stehen bleiben (185.000 Euro).

Die CDU ist weiter gegen einen Neubau einer Bücherei und meint, der Brandschutz im bestehenden Bau solle kurzfristig verbessert werden, ansonsten drohe eine baldige Schließung.

Bernd Meisterling-Riecks (Grüne) glaubt, das jetzige Angebot habe nichts mit einer modernen Bildungseinrichtung zu tun. Ein Neubau muss nach seinem Dafürhalten unbedingt erfolgen.

Rolf Besten (CDU) bezweifelt die bisher angegebenen Kosten von 8 Mio. Euro und erwartet mindestens 12 Millionen Kosten für einen Neubau. Er fragte die Ampel, ob der Nordring unter den Tisch fallen und wie die Bücherei ohne Brandschutz weiterbetrieben werden solle.

Auch die FWG zweifelt an der Seriosität der Planung.

Helmut Schaper (Linke) fragte ebenfalls, wie die Gesamtfinanzierung erfolgen soll.

Lothar Beine (SPD) erklärte, bei einer Sanierung des Alt-Baues müssen viele energetische Dinge angepackt werden und nicht nur Brandschutz, das allein kostet bereits etwa 5 Mio. Euro.

Deshalb sagt die Ampel, es solle geprüft werden, ob ein Neubau nicht der richtige Weg sei.

Der Nordring soll jedoch trotzdem weiter gebaut werden, es gibt an der Untereickener Straße eine Brücke die will man einsparen und damit deren Kosten (750.000 Euro).

Beine bestätigte Gesamtkosten für eine neue Bibliothek von ca. 10-12 Millionen Euro.

Dr. Schlegelmilch (CDU) drängte weiter auf den Nordring: „ Darüber waren wir uns viele Jahre einig, das alles bringen sie leichtfertig in Gefahr.“

Andreas Wurff versuchte zu beschwichtigen: „ 2016 läuft die Betriebsgenehmigung für die Bibliothek aus, es gibt einen Titel im Haushalt für die Brandschutzmaßnahmen,“ und weiter: „ 2013 muss entschieden werden ob es ein Neubau werden soll oder ob saniert wird. Alles was wir aktuell rechnen ist vorläufiger Natur. Mit dem Masterplaner sind wir einer Meinung, am Kulturhügel dieser Stadt, am Abteiberg, sei eine Bibliothek als architektonisches Highlight denkbar. Diese Chance hat eine Stadt nur einmal.“

„ Alles sind nur Annahmen,“ so beendete Andreas Wurff diesen Tagesordnungspunkt, der mit Ampelmehrheit angenommen wurde.

Kommentar hinterlassen zu "Geplanter Neubau einer Bibliothek soll als architektonisches Highlight ca. 12 Millionen Euro kosten – Dezernent Wurff: „ Alles nur Annahmen.“"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*