Neue Zentralbibliothek für Mönchengladbach soll am Alten Markt gebaut werden

Die Ampel hat sich auf ein weiteres Großprojekt für Mönchengladbach verständigt:

Ampel-KooperationIm Jahre 2016 soll eine neue Zentralbibliothek den Alten Markt beleben. Darauf haben sich die Mehrheitsfraktionen von SPD, Bündnis 90/ Die Grünen und FDP am Freitagabend geeinigt. „Nach einer eingehenden Diskussion auf der Basis der bisherigen Empfehlungen der Verwaltung wurde eine Lösung gefunden, die mit dem Haushaltssanierungsplan vereinbar ist“, erklärte SPD- Fraktionsvorsitzender Lothar Beine.
„Wir halten den favorisierten Standort im Bereich Alter Markt/Hindenburgstraße in Verknüpfung mit dem Museum Abteiberg und dem Kulturhügel für ideal“, ergänzt FDP-Fraktionsvorsitzender Dr. Anno Jansen-Winkeln.

 

„Die neue Stadtbibliothek soll nach unseren Überlegungen inkl. der Sammlungen über eine Nutzfläche von maximal 4.700 Quadratmeter verfügen“, sagte Grünen-Fraktionschef Karl Sasserath. Der Neubau soll unter wirtschaftlichen Erwägungen um 2.500 Quadratmeter gewerbliche Elemente, beispielsweise durch Einzelhandel oder Büroflächen, ergänzt werden. Die EWMG soll mit dem Grundstückserwerb beauftragt werden.

Für den Fall, dass die Stadt das Gebäude baut, sollen die Baukosten 2.500 Euro pro Quadratmeter nicht überschreiten. Alternativ dazu soll die EWMG beauftragt werden, eine Mietlösung vorzustellen.

„Damit setzen wir zeitnah einen ersten Baustein der Vorstellungen des Masterplans um“, so die Fraktionsvorsitzenden  der Gestaltungsmehrheit.
Ein entsprechender Antrag der Ampel wird noch in diesen Ratszug eingebracht.

3 Kommentare zu "Neue Zentralbibliothek für Mönchengladbach soll am Alten Markt gebaut werden"

  1. eIN bECKrathER | 30. Januar 2013 um 13:56 | Antworten

    Karnevalsposse oder verfrühter Aprilscherz?

    Die Mönchengladbacher Bürgervertreter überraschen uns mit
    überragender Leistung? Haben wir gerade nach langen Debatten und
    ungezählten Beratungsstunden Unsummen durch Abschalten
    der Springbrunnen etc. eingespart, wird über Nacht der Vorschlag
    eines Neubaus „Stadtbibliothek“ ausgeheckt, bei dem es um die berühmten
    Peanuts geht. 11,75 Millionen Euro wurden für Realisierung dieses Narrenstreichs
    publiziert! Drei Tage später sind wir schon bei einem Betrag von über 20 Millionen!

    Mal ehrlich:
    Als die Verkehrsregelungsanlage im Nordpark derartige Fehlfunktionen zeigte,
    wurden die Ampeln ausgeschaltet, bis entsprechende Ersatzteile lieferbar waren.

    Wann wird die defekte Ampel im Rathaus erneuert?
    Sollen wir Bürger uns überraschen lassen oder schieben wir den Possenreitern
    einen Riegel vor?

    Wenn es sich um einen Karnevalsscherz gehandelt haben sollte:
    Wird es nicht Zeit den Hoppeditz vorzeitig zu Grabe zu tragen?

    Sollte ein Aprilscherz zu früh publiziert worden sein:
    Dann können wir hoffentlich in den nächsten Tagen eine entsprechende Nachricht
    in den örtlichen Medien lesen?

    Zur Zeit bleibt mir einfach das „Tätä, tätä, tätä“ im Halse stecken.

    In diesem Sinne:
    „Halt Po…“, hust, keusch
    Euer
    eIN bECKrathER

  2. hallo
    herr wendler,

    die planungskosten von 1,74 mio …
    kommen die noch oben drauf?

    so recht verraten
    hat man das ja nun nicht.

    , aber die dann alte bibliothek an der blücherstr. soll verkauft werden,
    das ist immerhin die erste aussage
    zu diesem theMa …
    und das grundstück war ja eh nur ein geschenk.

    und nun fragen wir uns,
    was eigentlich aus dem alten fiskus geworden ist,
    der marktet ja im moment
    auch ganz toll …

    fun and sun

    pri and sac

  3. Harald Wendler | 28. Januar 2013 um 10:50 | Antworten

    Bisher hatte es seitens der Parteien immer geheißen:
    Solange die Verwaltung keine Zahlen vorgelegt hat, werden wir uns nicht entscheiden (können).

    Nun also doch, oder?
    Es sind immer noch keine Zahlen der Verwaltung bekannt und jetzt fühlt man sich in der Ampel trotzdem befähigt, eine solch weitgehende Entscheidung zu treffen.

    War alles bisherige Gerede vom Warten auf Zahlen von der Verwaltung bloß heiße Luft?

    Wir Bürger dürfen uns ruhig verschaukelt fühlen, denn dieses Verfahren ist wieder einmal alles andere als transparent.
    Legt man die genannten Flächen und Preise/m² für die Bibliothek als Kostenmaßstab an, so ergeben sich schon jetzt Baukosten von ca. 12 Millionen Euro.
    Dabei bleibt es ganz sicher nicht.
    Für Gewerbe werden ebenfalls durch geplante Vermietungsflächen für den Einzelhandel weitere 2.500 m² eingeplant, Kosten mindestens weitere 6 Millionen Euro.
    Zuzüglich der Kosten für das Grundstück!
    Die aktuelle Rechnung sieht für mich folgendermaßen aus:

    Kosten-Plan der Ampel vom 25. Januar 2013:
    Bibliothek: ca. 12 Millionen Euro
    Gewerbeflächen: ca. 6 Millionen Euro
    Grundstückskosten: 3 Millionen Euro (Annahme)

    Summe: 21 Millionen Euro
    Zuzüglich aller denkbaren Nebenkosten und Teuerungen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*