Grundsteinlegung bei Zalando – “Boygroup“ schafft bis zu 1.000 neue Arbeitsplätze – aktualisiert: jetzt mit den offiziellen Statements

zalando4 (Kopie)Es ist schon eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte insgesamt, besonders aber auch für Mönchengladbach. Vieles musste zusammenpassen, damit die Entscheidung für diesen Standort getroffen wurde.
Alle Reden bei dieser Grundsteinlegung hoben eines ganz besonders hervor: Die Verlässlichkeit der Partner, ob es nun die Entscheider bei Zalando, der Stadt Mönchengladbach oder auch des Investors Goodman, alles passte zusammen. So erzählte OB Norbert Bude von seinem „ersten Eindruck“ über die Geschäftspartner von Zalando bei der ersten Begegnung im Frühjahr 2012.

 

„Was will denn diese Boygroup hier“ habe er gedacht, so Bude.
Es wurde die bekannte, bisherige Erfolgsgeschichte die von gegenseitiger Verlässlichkeit geprägt ist.

zalando3 (Kopie)Natürlich lobte auch Garrelt Duin, Wirtschaftsminister NRW, die Entscheidung zum Standort Mönchengladbach.
Bereits vor Jahren hatte NRW bei einer ähnlichen Entscheidung das Nachsehen.
„ Nun sind auch wir zufrieden“, so der Minister.

Angela Schoofs, Vorsitzende der Geschäftsführung bei der Agentur für Arbeit in Mönchengladbach, erläuterte die Situation für die Jobcenter, die sich aus der Ansiedlung des Logistikunternehmens ergibt.

zalando1 (Kopie)„Zalando hat uns den Generalauftrag für die Mitarbeitervermittlung erteilt.
Deshalb werden wir ein Projektbüro einrichten zur Betreuung und Beratung der Arbeitssuchenden. Dabei handelt es sich hauptsächlich um die Kunden der Jobcenter aus Mönchengladbach und den Rhein-Kreis-Neuss.
Aber auch andere Arbeitssuchende werden wir berücksichtigen.“

zalando5 (Kopie)Dieses Projektbüro soll im Haus der Arbeitsagentur eingerichtet werden.
Bereits ab Juli sollen etwa 150 Mitarbeiter vermittelt werden, weitere 150 sollen ab August die Arbeit aufnehmen und zum Jahresende 2013, so die aktuelle Planung, werden bis zu 500 Arbeitnehmer bei Zalando arbeiten.
Insgesamt sollen 1000 neue Arbeitsplätze durch Zalando im Gewerbegebiet angeboten werden.
zalando2 (Kopie)Auch für die bessere Erreichbarkeit der Arbeitsplätze im Gewerbegebiet wird etwas getan werden. die Bustaktung wird erhöht, nach Möglichkeit werden weitere Buslinien ins Gebiet fahren, wovon  auch die Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Schichtbetrieb profitieren. Die Gespräche mit der NEW laufen, erklärte ein Mitarbeiters der EWMG.

Dies sollte alle interessierten Arbeitssuchenden motivieren, ab sofort eine Bewerbung bei der Agentur für Arbeit an der Lürriper Str. einzureichen.

Stimmen zur Grundsteinlegung des Logistikzentrums:

Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen:

„Ich freue mich, dass Zalando hier in Mönchengladbach ein hochmodernes Logistikzentrum baut mit dem Ziel bis zu 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Region einen Arbeitsplatz zu bieten. Die Investition eines aufstrebenden und noch jungen Unternehmens wie Zalando zeigt, wie attraktiv Nordrhein-Westfalen als Logistikstandort ist. Gerade die Region Niederrhein hat sich in den vergangenen Jahren zu einem bedeutenden Drehkreuz für internationale Logistik entwickelt, denn sie bietet ideale Bedingungen: Zentrale Lage in Europa, leistungsfähige Infrastruktur mit hervorragenden Verkehrsanbindungen, qualifizierte Mitarbeiter und eine große Nähe zu Verbrauchern und Märkten. Die Logistikbranche ist ein Wachstumstreiber und stärkt unser Land als modernen Wirtschaftsstandort.“

Norbert Bude, Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach:

„Die erfolgreiche Ansiedlung von Zalando als Europas größter Online-Anbieter für Schuhe und Mode ist ein weiteres positives Signal für den Regiopark, der sich zu einem der bedeutendsten Standorte für Logistikunternehmen in NRW entwickelt und etabliert hat. Sie ist vor allem wegen der Schaffung zahlreicher neuer Arbeitsplätze für unsere Stadt von großer Bedeutung. Die Logistikbranche ist ein Wachstumstreiber und stärkt auch die zahlreichen Unternehmen, die Zalando in der Wertschöpfungskette zuarbeiten. Mit der Ansiedlung von Zalando setzt sich die Erfolgsstory des Regioparks fort.“

Andreas Fleischer, Regional Director der Goodman Germany GmbH:

„Zalando ist der Online-Versandhändler mit dem größten Wachstum in Europa und benötigt daher besonders flexible und zukunftssichere Immobilienlösungen. Diese bieten wir als Projektentwickler und Investor mit unserer vielfältigen Erfahrung im E-Commerce. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit für ein Logistikzentrum in Erfurt, freuen wir uns, die Kooperation mit Zalando weiter zu intensivieren. In namhafter Umgebung zu weiteren großen Marken haben wir heute den Grundstein für internationale Paketsendungen nach Deutschland und in die angrenzenden Benelux-Staaten gelegt.“

David Schröder, Geschäftsführer MyBrands Zalando eLogistics

„Mit dem Warenlager in Mönchengladbach schärfen wir weiter unsere Logistikkompetenz. Insbesondere unsere Kunden im Rhein-Ruhr-Gebiet sowie in West- und Südeuropa werden künftig von verbesserten Lieferzeiten profitieren. Die schnelle Umsetzung unseres Vorhabens verdanken wir vor allem der hervorragenden Zusammenarbeit mit Stadt und Land, ohne die solch ein Großprojekt nicht möglich wäre.“

4 Kommentare zu "Grundsteinlegung bei Zalando – “Boygroup“ schafft bis zu 1.000 neue Arbeitsplätze – aktualisiert: jetzt mit den offiziellen Statements"

  1. hallo
    rainer missy,

    vielleicht mögen sie ja mal dort nachschauen:
    http://www.fairness-check.de/Zalando-im-Fairness-Check.aspx

    fun and sun

    pri and sac

    • Hallo prisac,

      leider kann ich Sie nicht persönlich ansprechen, weil Sie sich lieber hinter einem Psydonym verstecken, jedoch will ich Ihnen eine Antwort geben.
      Ich habe mir den Link angeschaut und muss feststellen, dass ich von dem was ich geschrieben habe nicht zurück nehmen muss. Es liegt nach meiner Meinung in der Verantwortung von Zalando, wenn Mitarbeitern ungenügende Arbeitsplatzbedingungen zugemutet werden. So wie es den Anschein hat ist Zalando ja bemüht diese schlechte Bedingungen zu verbessern. Ich will hoffen, dass von dort in absehbarer Zeit Vollzug gemeldet werden kann und die Arbeitnehmer unter menschenwürdigen Bedingungen arbeiten können.

      • hallo
        rainer missy,

        zunächst, woher wissen sie das mit dem psydonym?
        seien sie doch bitte so freundlich
        und erklären sie mir das mal …
        und ja, gegen klarnaMenpflicht bin ich auch,
        ich bin mir aber sehr sicher
        mit meinem guten naMen unterschreiben zu können.

        im übrigen, ich wollte nun nicht ihre meinung ändern,
        das will ich bei niemanden,
        hab ich nicht nötig,
        jeder darf machen was er will.

        es gibt dort aber auch sehr nette zusätzliche anregungen,
        sehen sie es einfach als erweiterung.

        … so fragen nach betriebsrat
        und fortbildungsmöglichkeiten
        habe ich dort aber auch nicht gefunden,
        vielleicht kommt das ja noch.

        fun and sun

        pri and sac

  2. Wunderschön, dass in Mönchengladbach wieder neue Arbeitsplätze entstehen!
    Es ist auch sehr gut, dass die Arbeitsagentur für die Beschaffung der notwendigen Arbeitnehmer den Generalauftrag erhalten hat.
    Ich habe jedoch bei diesem Unternehmen ein seltsames Gefühl in der Bauchgegend. Für dieses Gefühl habe ich auch mehrere Gründe. Diese Gründe sind folgende:
    1. In verschiedenen Berichten in unterschiedlichen Medien konnte man lesen, sehen oder
    hören, dass die Arbeitsplatzsituation bei diesem Unternehmen sehr negativ zu bewerten ist.
    2. Es gibt nach diesen Berichten nicht, wie in anderen Firmen üblich, gescheite sanitäre
    Einrichtungen wo die Mitarbeiter ihre Notdurft während ihrer Arbeitszeit verrichten können.
    3. Desweiteren sind die Wege zu den Aufenthaltsräumen zur Verbringung der Pausen teilweise
    so lang, dass die Pausen schon zu einem nicht unerheblichen Teil verstrichen sind bevor dort
    ankommt. Das Trinken soll am Arbeitsplatz gänzlich verboten sein, kann auch heißen, man
    muss bis zu 4 Std. ohne Flüssigkeitsaufnahme auskommen, was nach
    Ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen sehr ungesund sein soll.
    4. Man hört auch, dass die Bezahlung so ist, dass die vermittelten Arbeitnehmer zu einem nicht
    geringen Teil Kunden der Jobcenter bleiben werden. Selbst der so hoch gepriesen und von
    verschiedenen politischen Kreisen als Mindestlohn angepeilte Betrag von 8,50€ (Brotto bei
    170 Std. = 1445€ = Netto ca. 1150€) kann vor dem Aufstocken nicht immer retten.
    Es kann also folgendes festgehalten werden:
    1. Menschen die Arbeitslos sind oder werden, kann man mit Unterstützung der Arbeitsagentur
    in menschenunwürdige Arbeitsverhältnisse vermitteln, sie brauchen ja Arbeit, was auch nicht
    bestritten wird.
    2. Die Arbeitsagentur sollte nach den Arbeitsbedingungen schauen und für menschenwürdige
    Bedingungen Sorge tragen.

    Meine letzte Bemerkung ist die:
    Ich bin froh über jeden, der aus der Arbeitslosigkeit wieder in einen gescheiten, rentenversicherungspflichtigen Arbeitsplatz kommen kann, jedoch sollten Arbeitsplätze die die Arbeitsagentur vermittelt von ihr auf Menschenwürdigkeit und Bezahlung geprüft werden, damit diese Menschen von ihrer Arbeit wieder leben können.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*