Armutsrisiko Pflege: Wer heute Angehörige versorgt, wird morgen im Heim zum Sozialfall

Immer mehr Menschen benötigen Sozialhilfe in Form von „Hilfe zur Pflege“, in Deutschland sind dies nach Angaben des Sozialverbands VdK Deutschland rund 400.000.
Betroffen sind insbesondere Frauen, die selbst Angehörige gepflegt haben.
„Pflege kann zum Armutsrisiko werden“, stellte die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher fest. Sie verwies auf die geringe durchschnittliche Altersrente für Frauen, die in Deutschland 528 Euro beträgt.

„Pflegearbeit zu Hause, die zu 70 Prozent von Frauen geleistet wird, könnte das Problem der Frauenaltersarmut noch verschärfen. Denn die Gesellschaft dankt dieses Engagement kaum, beispielsweise was die Rentenansprüche betrifft“, so Mascher.

Sie forderte die Angleichung der Rentenanwartschaften von Zeiten der Pflegetätigkeit und Zeiten der Kindererziehung.
Derzeit wird beispielsweise für ein Jahr häusliche Pflegetätigkeit in Pflegestufe I nur ein Rentenanspruch von 7,42 Euro erworben, für ein Jahr Kindererziehung 27,47 Euro. Voraussetzung für Rentenanwartschaften für Pflegezeiten ist der Bezug von Pflegegeld, das aber erst bei Vorliegen einer Pflegestufe und einem Pflegeaufwand von mindestens 14 Stunden bezahlt wird.
Viele Pflegebedürftige bekommen aber weniger Pflegestunden zugestanden, vielen wird zudem die Anerkennung einer Pflegestufe verweigert.
Dies gilt besonders für Demenzkranke.
Für Mascher ist deshalb eine rasche Umsetzung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs das Gebot der Stunde, damit Demenzkranke ein Recht auf mehr Leistungen aus der Pflegeversicherung bekommen.
Die mangelhafte finanzielle Situation Pflegebedürftiger wird sich durch den anhaltenden Trend zur stationären Versorgung nach Einschätzung des VdK noch verschärfen.

Kommentar hinterlassen zu "Armutsrisiko Pflege: Wer heute Angehörige versorgt, wird morgen im Heim zum Sozialfall"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*