Kommunale Armut im Fokus – Jahrestagung der SRL – Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung zur kommunalen Finanzkrise am 20. und 21. Oktober in Mönchengladbach

[pm mg] Nach der Krise ist vor der Krise.
Die Jahrzehnte währende strukturelle Finanzmisere der Städte hat sich in der vorläufig schwersten weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise der letzten Jahre dramatisch verschärft und die Fähigkeit der Städte und Gemeinden, im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung eine nachhaltige Zukunftsgestaltung umzusetzen, nochmals deutlich reduziert.
Die Folgen sind soziale Ungleichheit, vernachlässigte Infrastruktur in den Städten und anhaltender Investitionsstau.
All dies ist auch in Mönchengladbach seit vielen Jahren Thema, wie auch die unmittelbaren Folgen davon in Form von Sparanstrengungen bis hin zur Schließung von Bädern und Kultureinrichtungen spürbar werden.

Die SRL – Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung e.V. hat – als größter Berufsverband der in der räumlichen Planung in Deutschland Tätigen – mit ihrer Jahrestagung 2011 am 20. und 21. Oktober im Haus Erholung das Thema der kommunalen Armut in den Fokus genommen.
Die Tagung wird auf Einladung der Stadt Mönchengladbach und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages ausgerichtet, um die sozioökonomischen und staatlichen Rahmenbedingungen der kommunalen Finanzverfassung aufzuzeigen und dabei Handlungsspielräume zu ermitteln, in denen Städte und Gemeinden über gezielte Investitionen, Kooperationen und Einsparungen zukunftsfähig und generationengerecht planen, umbauen und gestalten können.
Die Ursachen der kommunalen Armut sollen ermittelt und Wege aus der Krise erörtert und abgewogen werden.

Gegenstand der Diskussion im Rahmen der Tagung sind Städte unter Bedingungen von Schrumpfung und Wachstum und deren unterschiedliche Steuerungsmöglichkeiten mit Blick auf die kommunale Wertschöpfung durch Stadtentwicklung und Strukturpolitik.
Die Tagung soll eine Orientierung für den beruflichen Alltag der Planenden liefern und die Fragen beantworten, die sich bezüglich der kommunalen Gestaltungskraft in verantwortlicher Finanzautonomie unter der Zielsetzung nachhaltiger Entwicklung stellen. Der Tagungsort Mönchengladbach ist als Beispiel für eine hoch verschuldete mittlere Großstadt gewählt worden, die versucht unter schwierigen Rahmenbedingungen den notwendigen Stadtumbau in kommunaler Verantwortung zu meistern.

Referenten auf der Tagung sind unter anderem:

  • Stefan Weber (SAB – Sächsische Aufbaubank, Dresden),
  • Karl Jasper (Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr, Düsseldorf),
  • Folkert Kiepe (Beigeordneter des Deutschen Städtetages, Köln),
  • Florian Boettcher (TU Kaiserslautern) sowie
  • Oberbürgermeister Norbert Bude.

Die SRL e.V. ist ein bundesweites Netzwerk mit rund 2.000 Mitgliedern, die in sämtlichen Bereichen der Planung (Stadtplanung, Verkehrsplanung, Landschaftsplanung, Umweltplanung) tätig sind.
Die SRL ist gleichzeitig die berufsständische Interessenvertretung der planenden Berufe. Der Verband untergliedert sich in neun Regionalgruppen (Landesverbände).
Einmal jährlich organisiert die SRL eine Jahrestagung, die sich inhaltlich mit aktuellen Themen der Stadtplanung auseinandersetzt und nicht nur in Fachkreisen große Resonanz erfährt.

Kommentar hinterlassen zu "Kommunale Armut im Fokus – Jahrestagung der SRL – Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung zur kommunalen Finanzkrise am 20. und 21. Oktober in Mönchengladbach"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*