Schüler dürfen selber an die Wahlurnen

Am 24. September findet die nächste Bundestagswahl statt. Wer wählen geht, entscheidet mit seiner Stimme mit, wer regiert und wer die Gesetze für unser Land macht. Um auch bei jungen Menschen das Interesse an Wahlen zu wecken gibt es das Projekt „Juniorwahl 2017“. Hier können Schüler nicht nur an der Wahl teilnehmen, sie organisieren auch alles rund um die Wahl.  So müssen die Schüler einen Wahlvorstand bilden, Wählerverzeichnisse anlegen und am Tag der Bundestagswahl im Schulwahllokal ihre Stimme abgeben.

„Das ist ein sehr schönes Projekt, das jungen Menschen das Verständnis für Demokratie näher bringen soll“ sagt der Bundestagsabgeordnete Dr. Günter Krings (CDU). „Für uns sind freie Wahlen heutzutage eine Selbstverständlichkeit, aber das Recht dazu musste hart erkämpft werden. Daher ist das Projekt eine hervorragende Gelegenheit für Schüler mehr über Politik, Wahlen und Demokratie zu lernen“ so Krings weiter.

Das Projekt Juniorwahl wird vom Deutschen Bundestag, dem Bundesfamilienministerium und der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert. Geeignet ist das Projekt für alle Schulformen der Sekundarstufe I und II sowie die Klassenstufen 7 bis 13. Interessierte Schulen können sich online unter www.juniorwahl.de oder telefonisch unter 0180-12340180 zum Projekt anmelden.

Print Friendly

Kommentar hinterlassen zu "Schüler dürfen selber an die Wahlurnen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*