Schock in MG: Wahlbezirke mit 18% AfD-Wählern

Nicht die großen Verluste der beiden Bundestagskandidaten Gülistan Yüksel (SPD) und Dr. Krings (CDU) waren heute Abend die Aufreger im Rathaus bei der Stimmenauswertung.
Der hohe Stimmenanteil der AfD-Wähler (ca. 12.000 Stimmen) verursachten bei allen Anwesenden geradezu einen Schock.
Nicht zuletzt Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners war anzumerken, wie sehr er mit diesem Ergebnis zu kämpfen hatte.

Schaut man in die einzelnen Wahlbezirke, so ist nicht nachvollziehbar, dass es Bezirke mit 17-18,5% AfD-Stimmenanteil gibt.
Diese Entwicklung, bei einer niedrigen Wahlbeteiligung, gibt Anlass zu größter Sorge.

Da verblassen die in nicht ausreichenden Mengen vorhandenen Wahlunterlagen in einzelnen Wahllokalen zu einer verbesserungswürdigen Lappalie.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar zu "Schock in MG: Wahlbezirke mit 18% AfD-Wählern"

  1. Wutschke Joachim | 16. Oktober 2017 um 08:51 | Antworten

    Wundert mich persönlich überhaupt nicht! Wie der einzelne von Politik und Behörden (Justiz) behandelt wird. Staatsanwälte und Polizisten antworten nicht auf Anfragen. Nur ein Beispiel. Aber wem wundert bei soviel Ignoranz dem Bürger gegenüber, dass diese eine radikale Partei wählen. Trotz meiner Wut und dem Gefühl der Machtlosigkeit gegenüber der Justiz, den Behörden und den Leitern von großen Institutionen (z.B. Krankenhaus), würde ich dieses zwar nicht tun, kann andere aber durchaus verstehen. Aber die Presse, gerade in Mönchengladbach, malt ja immer alles rosarot und lässt keine Kritik aufkommen. Fragt nicht mal nach, wenn man denen via Mail was zukommen lässt! Das ist für den normalen Bürger die Wirklichkeit. Kein Name, kein Geld, keine Lobby!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*