Verwaltung sieht die „Wegeheld-App“ offensichtlich positiv

Ordnungsdezernent Matthias Engel hat in seiner Antwort dem Grünen-Ratsherrn Bernd Meisterling-Riecks mitgeteilt, daß monatlich im Schnitt 80 Verkehrsverstöße über die App zur Anzeige gebracht und entsprechende Buß- und Verwarnungsgelder verhängt würden. Verstärkt seit Anfang letzten Jahres nutzen auch Smartphone-Nutzer aus Mönchengladbach die Möglichkeit, mit der kostenlosen App Verstöße an die Stadtverwaltung weiterzuleiten.
Die Grünen-Fraktion hatte eine entsprechende Anfrage an die Verwaltung gestellt.

Bei den Meldungen handelt es sich in den meisten Fällen um Parkverstöße, vor allem auf Geh- und Radwegen sowie in Halteverbotszonen. Wie Ordnungsdezernent Engel darstellte, trage die Nutzung der App – zusammen mit den zusätzlich etwa 130 eingehenden privaten monatlichen Anzeigen – „im spürbaren Umfang“ zur Verkehrssicherheit bei und unterstütze die Arbeit der städtischen Verkehrsüberwachung.

 „Die App-Nutzer sind somit keine ‚Parksünder-Petzen‘, wie gelegentlich behauptet wird, sondern helfen vielmehr mit, die Verkehrssicherheit auf Rad- und Fußwegen wirkungsvoll zu verbessern“, merkt Bernd Meisterling-Riecks, der zugleich auch Mitglied im Polizeibeirat ist, dazu an.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen zu "Verwaltung sieht die „Wegeheld-App“ offensichtlich positiv"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*