Refresco investiert in das Werk in Mönchengladbach-Herrath

v.li.: OB Hans Wilhelm Reiners; Clemens Müller, Werkleiter; Katrin Laja, Marketing; Michael Overlage, Bauleiter; Jörg van Dinther, Polier.
Text: Marlene Katz

Neues Tiefkühllager für mehr Qualität und Arbeitssicherheit
Neue Sozialräume mit hohem Wohlfühlfaktor für die wachsende Belegschaft

Die 1999 gegründete Firma Refresco übernahm im Jahre 2000 die Firma Krings-Fruchtsäfte in Herrath. Dort arbeiten z.Zt. 200 Mitarbeiter, die für die Produktion Säften verschiedener Sorten zuständig sind. Jetzt hatte die Firma sich vorgenommen, einen Neubau für ein neues Tiefkühllager und neue Sozialräume mit hohem Wohlfühlcharakter für die Mitarbeiter zu errichten. Das Objekt besteht aus zwei Ebenen. In der unteren Ebene wird es in Zukunft ein Kühllager geben, auf der oberen Ebene Sozialräume für Mitarbeiter wie Duschen, Umkleidekabinen und Aufenthaltsräume.

Dieses Projekt wurde am Richttag vom Werksleiter Clemens Müller den Mitarbeitern, in Anwesenheit von Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, vorgestellt. Damit war der Rohbau beendet und es konnte die Phase des Innenausbaus gestartet werden. In seiner Begrüßungsrede führte Müller weiter aus, dass dies der richtige Weg in die Zukunft sei. Damit die Mitarbeiter trockenen Fußes von der Produktion in die Sozialräume gelangen können, wird eine Art überirdischer Tunnel den Neubau mit der Produktionsstätte verbinden.

Weiter führte Müller aus, dass am 1. September 2017 die Bagger angefahren kamen und bis April 2018 soll der Bau fertig gestellt sein. Er bedankte sich bei der Stadt für die gute Zusammenarbeit und auch beim Architekten, dem Projektleiter und bei der Dame, die die Organisation des Richtfestes übernommen hatte.

Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners merkte an, dass er zum ersten Mal in Herrath sei. In Bezug auf die Firma führte er aus, dass es nicht so einfach sei, eine Investition von mehr als 2 MIO vorzunehmen. Aber hieraus ist zu ersehen, dass man sich in Herrath gut aufgehoben fühlt und auch weiterhin dort verbleiben will. Auch ist die Firma Refresco kein unbedeutendes Unternehmen. Sie ist an einer Arbeitsplatzsicherung interessiert und das Unternehmen hat ebenfalls die Mitarbeiter im Blick, damit diese sich wohl fühlen. Er wünschte der Firma weiter Durst der Menschen, vor allem aber auf die Produkte des Unternehmens.

Zu einem Richtfest gehört natürlich auch der Richtspruch, der wegen der Wetterbedingungen in der großen Halle vom Polier der Firma Overhage, Jörg van Dinther, vorgetragen wurde.

Seid willkommen bei diesem Feste. Bevor die Halle reckt ihre Wände, da braucht es viele kreative Köpfe und Hände. Es steht die Halle fest im Grunde und allerorts ist es im Munde „recht imposant“ was man erschaut. Mit großer Müh und vielem Fleiß, mit Maschinenkraft und Schweiß, aber auch mit Sachverstand dieser neue Bau entstand.

Ein Dach aus Holz, das seht ihr nicht. Stattdessen war’n Beton und Stahl für den Statiker die erste Wahl. Alle Bauhandwerker soll ich loben. Für diese Leute steh ich hier, von der Firma Overhage bin ich Polier.

Die Eisenbieger, Maurer und Betonleute haben keine Müh gescheut, sie haben gemauert, geschalt und betoniert und sich vor keiner Arbeit je geniert.

Hoch lebe heut die Bauherrschaft, die uns mit diesem Bau viel Arbeit verschafft. Der Firma Refresco gebührt hier Dank, dafür nehm ich diesen Trank.

 

 

Auch alle Planer wohl bewährt, sind heut mit meinem Lob beehrt.
Für den Einsatz den größten Dank. Weiter soll’n sie bauen und hoch soll’n sie leben.
Nun das Glas zersplittert im Grund, geweiht sei diese Halle zur Stund.

Während dieses Richterspruches musste Clemens Müller und der Polier drei Mal ein Glas Schnaps trinken. Normalerweise wird dann am Schluss das Glas auf den Boden geschmissen, wo es dann zerbricht. Das war leider in der Halle nicht möglich, sondern wurde nur symbolisch angezeigt.

Aus diesem Grund gingen die Hauptverantwortlichen nach draußen und schmissen dort die Gläser an die Betonwand der neuen Halle.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen zu "Refresco investiert in das Werk in Mönchengladbach-Herrath"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*