Das Theater trauert um Matthias Kniesbeck

Foto: Matthias Stutte

Foto: Matthias Stutte

Der saarländische Schauspieler und Theaterregisseur Matthias Kniesbeck, Jahrgang 1955, ist nach langer Krankheit in Merzig verstorben.
Am Theater Krefeld und Mönchengladbach hat Kniesbeck während der Intendanz von Jens Pesel mehrfach gearbeitet. Unter anderem inszenierte er 2006 Michael Frayns berühmte Komödie „Der nackte Wahnsinn“ und übernahm selbst die im Stück parodierte Rolle eines Theater-Regisseurs.
Eigene Theaterabende wie „Elvis liebt Dich!“ (gemeinsam mit Jochen Kilian) oder das von ihm neu entdeckte Woody-Allen-Musical „Sweet and Lowdown“ wurden am Niederrhein schnell zu Publikumsrennern.

Vielen Zuschauern dürfte der Charakterkopf Kniesbeck auch als eindrucksvoller
Dorfrichter Adam in Jens Pesels Inszenierung von Kleists „Der zerbrochne Krug“ in Erinnerung sein.

Foto: Matthias Stutte

Kniesbeck spielte und inszenierte u.a. an Theatern in Berlin, Darmstadt, Stuttgart und Essen. Fernsehzuschauer kannten ihn aus der TV-Serie „Balko“, dem Saarbrücker Tatort als Partner von „Palü“ und der vielfach international preisgekrönten Hunsrück-Saga „Heimat“ von Edgar Reitz, die in der ARD gezeigt wurde.

Der Liederabend „Männerschmerz“, den er in den 1990er Jahren mit Essener Schauspielkollegen und dem Musiker Willi Haselbek entwickelt hatte, erreichte im Ruhrgebiet Kultstatus.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen zu "Das Theater trauert um Matthias Kniesbeck"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*