Altweibertreiben in Rheydt

Bevor die eigentliche Altweibersitzung im Zelt auf dem Rheydter Marktplatz los ging, tummelten sich dort schon viele Maskierte und stimmten sich zu den Klängen bekannter Karnevalslieder, die von DJ Dirk aufgelegt wurden, auf die fünfte Jahreszeit ein.

Die lockere Moderation über den gesamten Abend übernahmen Bella Peltzer (MKV) und Barbara Gersmann (Ex-Prinzessin). Sie begrüßten die Besucher, die schon am frühen Abend den Weg zu dieser Veranstaltung gefunden hatten.

Den Auftakt machte die Tanzgruppe der KG Rot-Weiß Genhülsen mit ihrem Solomariechen, der kleinen und der großen Tanzgarde. Sie zeigten ihre über das Jahr einstudierten Tänze, die beim Publikum auf große Resonanz stießen.

Weiter ging es mit der Musikgruppe „de Stroßeräuber“, die seit über 30 Jahren bekannt sind für ihre kölschen Lieder und die Nähe zum Publikum. Alle ihre Songs konnten kräftig von den Narren mit gesungen werden.

Wie es im Rheinland üblich ist, verkleiden sich zu Altweiber viele Frauen als „Möhnen“, so auch in Rheydt. Leider hatten in diesem Jahr nur fünf „Ahl Wiever“ den Weg in das Zelt gefunden. Sie wurden von Bernie, dem Maskottchen des MKV, auf die Bühne begleitet, damit jeder Besucher sich diese „grazilen“ Gestalten ansehen konnte. Damit Bernie nicht umsonst nach Rheydt gekommen war, tanzte er mit den Möhnen, soweit sie es schafften, den Bernie-Tanz.

Auch das Kinderprinzenpaar Yannick und Annika mit ihrer Kinderprinzengarde hatten sich Zeit genommen, die Altweibersitzung in Rheydt zu besuchen. Wie es an Altweiber so üblich ist, dürfen der Prinz, die Prinzessin und auch die Kinder der Garde ihr persönliches Outfit tragen. Sie erschien Yannick mit einer bunten Perücke und Annika als Diadem ein Einhorn auf dem Kopf, wobei sie auch als Gardist mit einem Gewehr auf die Bühne marschierte. Für die Kinder ist das immer der schönste Tag in der Session.

 

 

 

 

 

Nachdem Yannick und Annika ihr Prinzenlied gesungen hatten, tanzte die Garde, nicht ohne ihren obligatorischen „Stippeföttches-Tanz“.

Weiter ging es im Programm mit dem Alleinunterhalter HaPe Johnen, der nicht nur in Rheydt, sondern auch in der näheren und weiteren Umgebung die Besucher zum Mitsingen und Mitschunkeln animiert und keiner dabei ruhig stehen bleibt und alle Lieder kräftig mitsingt.

Bei einer solchen Veranstaltung lebt das Programm von Musik, denn die Leute wollen sich bewegen und singen. So kamen dann „de Rollmöps“ auf die Bühne. Mit ihren kölschen Liedern und kölschen Tön kamen sie beim Publikum bestens an.

Ein weiterer Höhepunkt stand an. Das Prinzenpaar der Stadt Mönchengladbach Guido II. und Niersia Verena mit dem Hofmarschall Klaus Werthmann und den Adjutanten Dieter Lichtenhahn und Dirk Weise. Der Hofstaat outete sich an diesem Altweibertag als „Blue-Men-Group“, denn sie hatten blaue Smokings und Hüte angezogen, passend zu den Farben des MKV.

Und wer durfte natürlich nicht fehlen. Aber klar, der Boss des MKV, Bernd Gothe.

Begleitet wurden sie von der Großen Rheydter Prinzengarde und der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach. Nachdem Guido und Verena ihr Prinzenlied gesungen hatten, wurden die Möhnen auf die Bühne gebeten und erhielten die durch eine Jury festgelegten Preise. Gewinnerin war eine Möhne, die das Motto des Mönchengladbacher Karnevals „immer zu zweit“ übernommen hatte, denn sie hatte zwei „Babies“, aus Rheydt und Gladbach, auf dem Arm.

 

 

 

 

 

Ein weiteres Gesangstrio ist mittlerweile aus dem Mönchengladbach Karnevals nicht mehr wegzudenken und zwar die „Lecker LalaBoys“, Peter, Paul und Rüdiger, Mitglieder der Karnevalsgesellschaft Leckere Jecke. „Tante Rüdi“ feierte an dem Tag auch seinen Geburtstag. Wenn sie auf der Bühne stehen, hört man von ihnen nicht unbedingt die großen und bekannten Hits aus Köln oder Düsseldorf. Im Gegenteil: Mit eigenen Texten und schmissigen Melodien, überraschen die drei „Boys“ bei ihren Auftritten immer wieder das Publikum.

Bereits zwei Mal haben sie an der närrischen Hitparade des WDR teilgenommen und dort die Plätze drei und zwei errungen. Auch standen sie Pate für zwei Mottolieder des Mönchengladbacher Karnevals. Jetzt wieder in Rheydt, konnte keiner mehr ruhig stehen und versuchte, so gut es ging, die Texte mitzusingen.

 

 

Den Abschluss dieser gelungenen Veranstaltung machten die Garderottis, eine Gruppe, die der Großen Rheydter Prinzengarde angeschlossen ist. Dieses Quartett hatte sich 2018 neu formiert und zwar, wie bisher Michael Dahl, und jetzt dabei Klaus Heyer, Michael Drolshagen und Michael Jakobs. Sie heizten die Besucher noch einmal so richtig ein mit ihrem alten und neuen Repertoire.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen zu "Altweibertreiben in Rheydt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*