Richtfest am Hugo Junkers Hangar
Tante JU unter der Haube

145000PDer Rohbau des Hugo Junkers Hangar ist fertiggestellt. Die Dacharbeiten sollen ebenfalls noch vor Jahreswechsel weitgehend beendet sein. Fassaden- und Fensterelemente sind bereits fast fertiggestellt.

Für den 21. Juni 2015 ist die feierliche Eröffnung des Hugo Junkers Hangars geplant.

Der Hugo Junkers Hangar, das Projekt zu Ehren des Lebenswerkes des Rheydter Technikpioniers Hugo Junkers, nähert sich in großen Schritten seiner Fertigstellung.

 

Wichtige Gewerke wie der Einbau der 31,5 m breiten Toranlage, die Anbringung der Fassadenelemente und das Auflegen der letzten Dachhaut sollen noch vor Jahresende erfolgen und somit das Gebäude schließen.
Ein guter Zeitpunkt, diese wichtigen Meilensteine mit dem Richtfest zu feiern.
Der traditionelle Dank des Bauherrn, vertreten durch David Bongartz, Geschäftsführer der Event-Hangar Mönchengladbach GmbH, richtete sich zunächst an alle tatkräftigen Mitarbeiter der Firmen, die zur Errichtung des Bauwerkes beigetragen haben: „Die Gewerke arbeiten gut Hand in Hand, wodurch die Fertigstellung des Hangars zügig näher rückt und am 21.Juni 2015 eröffnet werden kann“, erklärt Bongartz.

Der Dank gilt auch zahlreichen Unterstützern und Befürwortern des Projektes, die seit Stellung des Förderantrages bis heute für das Gelingen des Projektes auf unterschiedlichste Weise beitragen. Zahlreiche Unterstützer kamen daher auch zum Richtfest, um sich über den Baufortschritt zu informieren.

Durch den Hugo Junkers Hangar bietet sich der Stadt Mönchengladbach ein weiterer, wichtiger Impulsgeber, um die Würdigung des Technikpioniers und Ehrenbürgers Hugo Junkers im Bewusstsein der Öffentlichkeit stärker zu verankern.

Die Stadt ehrt, verbunden mit einer erfolgreichen, wirtschaftlich nachhaltigen Nutzung, einen ihrer größten Söhne und präsentiert im Hugo Junkers Hangar lebendige Flugzeug- und Technikgeschichte. Als Impulsgeber kann der Hangar die Würdigung des Lebenswerkes Hugo Junkers verstärkt in den Fokus stellen.

Mit der Idee, eine Ju 52 des Vereins der Freunde historischer Luftfahrzeuge in der Heimatstadt von Hugo Junkers zu präsentieren, hatte die Wirtschaftsförderung Mönchengladbach (WFMG) 2010 erfolgreich beim NRW-EU Ziel 2-Programm (Wettbewerb „Erlebnis.NRW“) teilgenommen. Das eigens zur Durchführung des Projekts gegründete städtische Tochterunternehmen, die Event-Hangar Mönchengladbach GmbH (100 Prozent-Tochterunternehmen der EWMG-Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach GmbH), erhielt im Jahr 2013 die Zusage für die öffentliche Förderung mit EU- und Landesmitteln.

Doch nicht nur der Rohbau ist in den letzten Wochen in die Höhe gestiegen. Laut Thorsten Neumann, Geschäftsführer von noi! Event & Catering, dem zukünftigen Betreiber, reichen die Buchungsanfragen bereits bis weit ins Jahr 2016.

Der Hugo Junkers Hangar wird auf einem 4.000 qm großen Grundstück unmittelbar neben dem Terminal des Mönchengladbacher Flughafens mit direktem Anschluss an das Vorfeld gebaut. Die Silhouette des Gebäudes greift die gebogene Form eines typischen Hangars auf und überspannt einen lichtdurchfluteten Hallenbereich mit einem seitlichen Gebäuderiegel. Auf ca. 1.100 qm Fläche dient die Halle gleichzeitig als Unterkunft für die Ju 52 „HB HOY“ des VFL e.V. und als flexibel nutzbare Veranstaltungsfläche.

Kommentar hinterlassen zu "Richtfest am Hugo Junkers Hangar
Tante JU unter der Haube"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*