Mönchengladbacher Erzieherinnen gingen auf die Straße – 9 Kita´s blieben zu

Aachener OB Philipp (CDU) erzürnt Eltern und Erzieherinnen
15-03-27-streik-verdi-0007Mehr als 200 Erzieherinnen aus Mönchengladbach demonstrierten am Freitag nach einem Aufruf der Gewerkschaft ver.di für eine gerechtere Vergütung ihrer Arbeit.

In einem Demonstrationszug durch die Rheydter City mit anschließender Kundgebung auf dem Harmonieplatz machten sie deutlich wo der Schuh drückt.
Der drückt ganz gewaltig, so meinte eine Sozialarbeiterin gegenüber MG-heute: „ Die Arbeitgeber haben noch immer kein Angebot unterbreitet, wir müssen etwas tun. Die derzeitigen Vergütungen sind überhaupt nicht dazu geeignet, dass eine Familie davon leben könnte.“

 

15-03-27-streik-verdi-0018Kaum zu glauben: Die Kita-Mitarbeiterinnen sorgen für die Basis-Bildung unserer Kinder, können mit dem Lohn ihrer hochqualifizierten und anerkannten Arbeit aber selber keine Familie gründen und ernähren. Das ist auch einer der Gründe, warum es so wenige Männer in den Erziehenden Berufen gibt.

 

Es geht den Streikenden aber auch um generelle Anerkennung ihrer Arbeit durch die Gesellschaft.
Passanten am gestrigen Streikweg äußerten sich durchweg verständnisvoll zur Arbeitsniederlegung. „Irgendwann läuft ein Fass doch über wenn keine Verbesserung der Situation erreichbar scheint. Dann hilft wohl nur noch ein Streik“, meinte eine Beobachterin am Wegrand.
 

15-03-27-streik-verdi-0020Ein Vertreter des Gesamtbetriebsrates der Stadt Mönchengladbach überbrachte Grüße der Solidarität und signalisierte Unterstützung.

 

 

 

 

 

15-03-27-streik-verdi-0015Ein Ver.di-Redner berichtete von einem Schriftverkehr des Aachener Oberbürgermeisters Marcel Philipp (CDU) als Reaktion auf Streiks der Kita-Mitarbeiterinnen am vergangenen Montag in Aachen.
Dort heißt es: „dass die Elterngebühren etwa um den gleichen Prozentsatz steigen werden wie die Tarife der Beschäftigten“.
Für Gewerkschaftssekretär Mathias Dopatka ist diese Androhung ein „billiger und polemischer Versuch, einen Keil zwischen Eltern und Gewerkschaft zu treiben“.
Dieses Beispiel wird sich Oberbürgermeister Reiners sicher nicht zu eigen machen.

 

1 Kommentar zu "Mönchengladbacher Erzieherinnen gingen auf die Straße – 9 Kita´s blieben zu"

  1. StefanMuellerMG | 29. März 2015 um 09:58 | Antworten

    Zitat:“: „dass die Elterngebühren etwa um den gleichen Prozentsatz steigen werden wie die Tarife der Beschäftigten“.
    Und was ist daran falsch? Darf der OB nicht die Wahrheit sagen? Meine Aussage richtet sich natürlich nicht gegen die Erzieherinnen und deren berechtigtes Interesse an Gehaltserhöhungen – aber gegen die Polemik des Verdi Vertreters. Natürlich besteht da ein Zusammenhang!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*