Vorsicht beim Gebrauch von Silvesterfeuerwerk
Rücksichtnahme gegenüber Mensch und Tier sollte selbstverständlich sein

Jedes Jahr zu Silvester werden viele Millionen Euro für Feuerwerkskörper und Knaller ausgegeben. Und jedes Jahr geschehen Unfälle, die hätten vermieden werden können.

Bei unsachgemäßem Gebrauch von Knallern kommt es immer wieder zu körperlichen Schäden. Schon bei einer Entfernung von acht Metern können Explosionen von Knallern bei lärmempfindlichen Personen zu leichten Schäden am Gehör führen. Bei einem Abstand von einem Meter kann es dann zu irreparablen Schäden kommen. Hier sind besonders Jugendliche gefährdet.

Eine andere Gefahr ist der unsachgemäße Umgang mit Feuerwerkskörpern, der jedes Jahr wieder zu Brandverletzungen führt.

Desweiteren kommt es jedes Silvester zu Bränden, wenn Knallkörper in Gebäuden gezündet werden.

Um solche Unfälle zu vermeiden, sollten folgende Sicherheitsregeln beachtet werden:

  • die mitgelieferte Gebrauchsanweisung stets aufmerksam lesen;
  • Feuerwerksartikel gehören nicht in die Hände von Kindern und Leuten, die bereits über das Maß getrunken haben;
  • Knallkörper und Raketen sind nur im Freien zu entzünden;
  • auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu Menschen, Gebäuden, Bäumen, Kraftfahrzeugen usw. achten;
  • Knaller niemals zusammengebündelt anzünden oder in Flaschen, Dosen und anderen Gefäßen zur Explosion bringen;
  • angezündete Knaller sofort wegwerfen;
  • ausgegangenes Feuerwerk nicht wieder anzünden, sondern mit Wasser übergießen und damit unschädlich machen;
  • Raketen nur senkrecht abfeuern und einen sicheren Standort wählen;
  • Raketen niemals bei starkem Wind oder Windböen abfeuern;
  • niemals mit Feuerwerkskörpern auf Menschen oder Tiere zielen;
  • für den Notfall einen Eimer mit Wasser bereitstellen.

Diese Information gibt alljährlich die Verbraucherzentrale bekannt.

1 Kommentar zu "Vorsicht beim Gebrauch von Silvesterfeuerwerk
Rücksichtnahme gegenüber Mensch und Tier sollte selbstverständlich sein"

  1. das private abbrennen von feuerwerk ist nicht mehr zeitgemäß. seit 17. dezember wird auf den strassen geknallt und der müll davon liegengelassen. hinweise an das ordnungsmat werden nicht nachgegengen, man müsse die leute beim abbrennen sehen. in zeiten von klimawandel natur- und unmweltschutz sollte auch die stadt mg ein zentrales feuerwerk veranstalten und keine privatfeuerwerke mehr zulassen.
    die kosten für die stadtreinigung am 1. januar die an die mags zum aufräumen gehen, würden dies sicher finanzieren.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*