„Nichts verbindet mehr als Eselsbilder zu malen“
Aufruf zu einer großen Eselei anlässlich der 6. Kulturnacht

v.l.: Dieter Breymann, D.Breymann Rechtsanwälte, Quartierssponsor Abteiberg; Norbert Krause und Maren Dörwaldt, Künstlerteam; Dr. Thomas Hoeps, Kulturbüroleiter

Fröhlich lachend gab Norbert Krause obigen Spruch zum Besten. Der Künstler aus Mönchengladbach und seine Kollegin Maren Dörwaldt können sich nach wie vor köstlich amüsieren über die Installation „Donkey´s Way“ der Künstlerin Rita McBride.
16-03-11-7esel-6719Dem setzte Dieter Breymann (Quartierssponsor Abteiberg) noch einen oben drauf: „Wir bringen Mönchengladbach nach vorne mit einer Eselei“.
Das Ganze machte ihm sichtlich Spass.

Die Installation wird noch in diesem Jahr den Sonnenhausplatz verschönern.

Um die sieben Neubürger (sieben Esel) freundlich zu begrüßen und zu zeigen, dass sie nicht alleine sind, rufen das Kulturbüro und das Künstlerteam zu einer Eselei sondergleichen auf.

Von 11. März bis 25. Mai sind alle Mönchengladbacher eingeladen, gemeinsam 7000 Eselbilder zu zeichnen oder zu malen. Als Special im Quartier Abteiberg werden alle Bilder während der Kulturnacht am 4. Juni in einer Ausstellung an prominentem Ort gezeigt – im Ratssaal des Rathauses Abtei.

Jeder, egal ob jung oder alt, kann mitmachen. Eselmalkenntnisse sind nicht von Nöten, denn Regel Nummer I lautet: Jedes Eselbild ist ein gutes Eselbild! Es darf gemalt oder gezeichnet werden, ob mit Kuli oder Ölfarbe, mit Wasserfarbe oder Tusche.
Wichtig ist, dass das Format nicht größer als DIN A4 ist. Denn eins ist klar: 7000 Eselbilder brauchen ihren Platz: Aneinander gereiht werden sie eine Länge von über 2000 Metern und ein Gewicht von mindestens 35 Kilogramm haben.
7000 Eselbilder zusammenzubekommen ist kein Klacks. Oder doch? Wir werden sehen.
Auf jeden Fall gilt: Jedes einzelne Bild zählt! Und genauso wichtig wie selbst ein Bild zu malen ist es die Aktion weiter zu erzählen oder gleich gemeinsam mit Freunden oder der Familie Eselbilder zu produzieren.

In den kommenden Tagen werden im ganzen Stadtgebiet Eselsammelboxen aufgestellt, in die bis zum 25. Mai fertige Bilder eingeworfen werden können.
Auf der Projekthomepage www. 7000Esel.de und der zugehörigen Facebookseite (www.facebook.com/7000Esel) werden die Orte bekannt gegeben.
Alternativ ist es auch möglich Bilder ans Kulturbüro (Stichwort: Esel, Krichelstr. 16, 41061 MG) zu schicken. Dies macht vor allem Sinn wenn sich gleich ganze Firmen, Vereine, oder Schulen an der Eselei beteiligen.

Zusätzlich wird es bis Ende Mai an verschiedenen Orten, vom Wochenmarkt bis zur Kneipe, die Gelegenheit geben in guter Gesellschaft Eselbilder zu malen. Termine werden ebenfalls auf der Projekthomepage und der Facebookseite bekannt gegeben.
Die gemalten Eselbilder können mit Namen beschriftet oder anonym abgegeben werden. Niemand erhält sein Bild zurück.
Es ist noch ein weiter Weg bis zum 7000. Eselbild, aber der Anfang ist getan! Los geht’s!

Kommentar hinterlassen zu "„Nichts verbindet mehr als Eselsbilder zu malen“
Aufruf zu einer großen Eselei anlässlich der 6. Kulturnacht"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*