Fast 50.000 Einsätze der Feuerwehr Mönchengladbach in 2017

Feuerwehrchef Jörg Lampe mit Dezernent Matthias Engel

Seit einem Jahr ist die Alarmierungs-App NINA für Mönchengladbach aktiv und schon 45.000 Fälle sind bekannt, in denen Nutzer Warnungen für Mönchengladbach eingestellt haben.
In diesem Zeitraum wurden über diese App NINA 4 Warnungen herausgegeben:

  • 23. März 2017  Großbrand in der Carl Diem Straße
  • 15. April 2017   Großbrand auf dem ehemaligen Gelände des JHQ
  • 6. September 2017  Großbrand eines Gewerbebetriebes in der Poststraße
  • 14. September 2017  Dachstuhlbrand eines Reihenhauses in der Falkenstraße

Einsätze durch Heimrauchmelder:
Gesamt:   126
davon Fehalarme:   60
davon Auslösung durch angebranntes Essen:   53
davon Auslösung durch andere Entstehungsbrände:  13

Die Feuerwehr erreicht eine Sollerfüllung von 90%, das heißt, in 8 Minuten ist sie am Einsatzort.
Damit das so bleibt oder qualitatv noch gesteigert wird, sollen 2 neue Rettungswachen eingerichtet werden.
Feuerwehrchef Lampe möchte im Bereich MG-Venn und MG- Odenkirchen je eine Wache einrichten. Dazu ist man in Verhandlungen mit den Krankenkassen, da deren Zustimmung notwendig ist.
Die Refinanzierung erfolgt über die Krankenkassen.

Für Matthias Engel ist es besonders wichtig, die Sicherheit der Mönchengladbacher Bürger langfristig zu garantieren. „Deshalb wurde bereits jetzt die Planung für neue Rettungswachen gestartet und nicht erst wenn die Sollerfüllung gefährdet ist“.
Die Erwartung an die Zustimmung der Krankenkassen zu den Plänen ist hoch, soll doch die Gesundheit aller Mönchengladbacher gewährleistet bleiben.

Kommentar hinterlassen zu "Fast 50.000 Einsätze der Feuerwehr Mönchengladbach in 2017"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*