Mönchengladbachs Menschlichkeit und das Internet

Da tummeln sich die GroKo-Politiker Dieter Breymann und Ulrich Elsen tagelang mit dem schönsten Schlagloch im Internet und auf Facebook. Mönchengladbach jubelt ob der Medienwirksamkeit. Die Stadt-Tochter mags inszeniert es gemeinsam mit obigen Akteuren und mit Wissen und ohne Mißbilligung des Oberbürgermeisters fernsehreif in die Medien. Alles ok? Natürlich gibt es darüber nicht ausschließlich positive Diskussionen.

Die gibt es positiv wie negativ über das Vorpreschen einiger SPD-ler in Sachen Menschlichkeit.
Sie und die Bündnis/Grünen fordern den obigen Oberbürgermeister Reiners per Internet-Botschaft auf, sich den Städten Köln, Düsseldorf und Bonn anzuschließen, diese sind für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge nach einer Rettung aus dem Mittelmeer.
Was macht unser OB? Er findet es unpassend sich per Facebook etc. an ihn zu wenden. Antwortet jedoch, dasselbe Medium wählend.
Der Stil ist wichtig, glaubt er. Inhalte folgen später. Das gehört in den Verantwortungsbereich der Bundesregierung, der Kanzlerin, sie bestimmt die Richtlinien unserer Politik.
Ein Oberbürgermeister hat da nichts zu sagen. Hat unser Oberbürgermeister nichts zu sagen? Werden wir “von Oben nach Unten“ regiert? Wie war das noch? Wer ist der “Souverän“?
Wegducken gilt nicht Herr Reiners.

Kommentar hinterlassen zu "Mönchengladbachs Menschlichkeit und das Internet"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*