„Zu dick, zu dünn, zu groß, zu klein – überall nur Lieblingsfeinde“

Kein Kabarett sondern vergnügliche und kritische Kurzgeschichten, begleitet von Orgelmusik der feineren Art, das wurde den zahlreichen Besuchern im St. Kamillus Kolumbarium in Mönchengladbach geboten.
Der Mönchengladbacher Autor, Peter Josef Dickers und der 18-jährige Orgelstipendiat der Musikschule Simon Nolte, ebenfalls aus Mönchengladbach und Schüler des Kantors in St. Helena in Rheindahlen, Reinhold Richter, beide zogen alle Register ihres Könnens.

Bei Dickers Lesungen geht es um Menschen, die aus jedem gewöhnlichen Denk-Schema fallen, um herzhaft verhasste Lieblingsfeinde, die womöglich doch nicht so übel sind und um die Ermutigung, das manch andere vielleicht doch einen positiven Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenleben leisten.

 

 

“Es kommt ein Schiff geladen“ wurde von Nolte auf der Orgel neu und frei interpretiert in einer faszinierenden Art, die nach mehr verlangte. Nolte gab mehr und erntete wie auch Dickers den verdienten Beifall aller Anwesenden.

Die Kombination aus Erzählungen und Musik war es, die die Menschen im Kolumbarium in ihren Bann zogen.

„Weiter so“, möchte man ihnen zurufen.

Kommentar hinterlassen zu "„Zu dick, zu dünn, zu groß, zu klein – überall nur Lieblingsfeinde“"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*