Bürgerbegehren Haus Erholung kämpft weiter

Haus Erholung im Winter 2018/2019

„Wir wollen nicht, dass von CDU und SPD immer weiter Politik über die Köpfe der Bürger hinaus gemacht wird“, sagt Jost Fünfstück, einer der Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen den Verkauf von Haus Erholung, „Deshalb wollen wir mit dem Bürgerbegehren gegen den Verkauf der Erholung deutlich machen, dass das Maß voll ist.“

Nachdem der Rat im Oktober beschlossen hatte, das denkmalgeschützte Bürgerhaus an den Investor eines Luxushotels zu verkaufen, hatte sich der gelernte KFZ-Meister Fünfstück mit dem Unternehmer Robert Bückmann und der Studentin Laura Steeger zu-sammengetan und ein Bürgerbegehren gegen den Verkauf von Haus Erholung angemeldet. Ca. 8.400 Stimmen sind nötig, um zu erreichen, dass erneut über den Verkauf abgestimmt wird. Diesmal nicht nur von den Politikern, sondern von den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt.
„Über 3.000 Unterschriften haben wir schon gesammelt“, erklärt Robert Bückmann, „Und das gegen viele widrige Umstände. Der Oberbürgermeister hatte uns Ende November mit der Inkraftsetzung der Frist für die Sammlung kurzfristig überrascht – ein Start in der Adventszeit war denkbar ungünstig. Das Wetter bei allen Unterschriftssammlungen an den Wochenenden war konstant schlecht und der Marketingapparat der städtischen Entwicklungsgesellschaft arbeitet gegen uns. Das wundert mich allerdings nicht – ist doch Stadtdirektor Gregor Bonin hier einer der Geschäftsführer.“
Mit Dr. Gregor Bonin hätte auch erst die Idee in die Stadt Einzug gehalten, das Haus Erholung zu verkaufen. „Vor seinem Amtsantritt hier war davon auch im Zusammenhang mit einem möglichen Hotelbau auf dem benachbarten Grundstück nie die Rede“, konstatiert Bückmann.
Laura Steeger findet, dass die Stadt mit dem Verkauf einen großen Fehler macht. „Ein Haus wie die Erholung könnte auch für viele junge Menschen identitätsstiftend für die Stadt Mönchengladbach wirken. Ich wünsche mir zum Beispiel eine stärkere Öffnung des Hauses für Jugend- und Kulturarbeit oder für Schulabschlussbälle. Die Erholung ist ein Haus der Möglichkeiten. Das sollten alle Bürgerinnen und Bürger nutzen können – nicht nur die Gäste eines Luxushotels.“
Die Sammlung der Unterschriften dauert noch bis Mitte Februar an. Das Formular und eine Liste der Sammelstellen finden sich unter www.keinverkaufvonhauserholung.de.

Für die Bürgerinitiative
„Kein Verkauf von Haus Erholung! – #Not for sale“

Kommentar hinterlassen zu "Bürgerbegehren Haus Erholung kämpft weiter"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*