CDU-Mitglieder freuen sich…

Foto: mags

Unter dem Titel: „Kein Umweltsünder kann sich in unserer Stadt sicher fühlen“ , loben CDU-Politiker in einer eigens veröffentlichten Pressemitteilung die Arbeit der Mülldetektive.

Und das, nachdem die Stadt und auch die mags selber entsprechende Veröffentlichungen herausgegeben hatten. Das hat seinen eigenen Charme.
Allseitiges Schulterklopfen.

Die Pressemitteilung:

Klare Kante gegen Müllsünder: Starke Bilanz der Mülldetektive

Abermals belegt die Jahresbilanz der Mülldetektive, wie wichtig ihre Arbeit leider nach wie vor in Mönchengladbach ist. „Insgesamt führten die Mülldetektive in 2018 mehr als 2500 Prüfaufträge und Observationen durch. Fast 700 Bußgeldverfahren sind durch sie eingeleitet worden“, berichtet der umweltpolitische Sprecher der CDU, Markus Heynckes, der zugleich Mitglied im Verwaltungsrat der mags ist. Mit dem Einsatz der Mülldetektive zeitgleich mit der Gründung der mags setzte sich im Jahr 2016 eine langjährige Forderung der Mönchengladbacher CDU und insbesondere ihrer Jungen Union durch. „Kein Umweltsünder kann sich in unserer Stadt mehr sicher fühlen. Weder am Tag noch in der Nacht. Diese Erkenntnis setzt sich mehr und mehr in den Köpfen fest. Das ist bereits ein großartiger Erfolg“, betont Heynckes. Martin Heinen, Umweltausschuss-Vorsitzender und mags-Verwaltungsratsmitglied, ergänzt: „Die erfolgreichen Einsatzzahlen zeigen indes auch, dass unsere Stadt nach wie vor wie jede Großstadt im Kampf gegen Umweltsünder keinen Millimeter nachgeben darf. Nur mit einer dichten Kontrolle und deutlich spürbaren Strafen werden wir den wilden Müll in den Griff bekommen. Darüber hinaus muss weiter in den Schulen und den Familien besonderer Wert auf Prävention gelegt werden. Eine saubere Stadt kann es nur geben, wenn alle sich an die Regeln halten und für Umweltschutz persönlich einstehen. Auch hier dürfen wir in unserem Einsatz nicht nachlassen.“

1 Kommentar zu "CDU-Mitglieder freuen sich…"

  1. Katharina dietz | 17. Januar 2019 um 21:05 | Antworten

    Traurig ist, dass man als Bürger alleine da steht, wenn man mehrmals die mags anschreibt, dass gewisse Leute (Ferkel) die gelben Säcke schon Tage vor Abholung am Strassenrand liegen. Am 5. lag schon das Altpapier gestapel am Strassenrand. Diese flogen dann auch hier in der Nachbarschaft rum. Aber nichts ist passiert. Da leistet sich die Stadt Mönchengladbach den Luxus,mags,gem,rmg, aber keiner bewegt sich. Dann haben wir ans Ordnungsamt ein Fax geschickt, Ruck Zuck waren die da. Also an die Leute, wo unsere Gebühren hin gehen, Ihr müsst uns Bürgern schon mit helfen, wenn wir euch schon mit der Nase darauf stoßen. Alleine schaffen wir das nicht.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*