Prof. Dr. Karin Kaiser gewinnt Prozess gegen Hochschule Niederrhein

Großes Lob vom Hochschulpräsidenten für die Professorin.

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat gestern nach mündlicher Verhandlung die fristlose Kündigung der Hochschule Niederrhein aufgehoben. „Ich habe mich natürlich sehr über diese Entscheidung des Gerichts gefreut, da ich immer gern an der Hochschule Niederrhein tätig gewesen bin“, sagt Prof. Dr. Karin Kaiser. „Ebenso habe ich mich auch über das große Lob des Präsidenten vor einigen Wochen gefreut. Herr Professor von Grünberg sagte nämlich, dass ich eine sehr gute Professorin sei. Dies ist eine ausgezeichnete Basis, um in der Zukunft wieder erfolgreich zusammenarbeiten zu können. Ich habe auch Herrn Professor von Grünberg gleich nach der mündlichen Verhandlung gesagt, dass ich gern für weitere Gespräche zur Verfügung stehe. Wir haben uns dann mit Handschlag verabschiedet und ich sehe die zukünftige Entwicklung sehr positiv.
Inhaltlich sind aber noch einige Klarstellungen notwendig, da offenkundig diegestrige Pressemitteilung vom Referat Hochschulkommunikation der Hochschule Niederrhein zu der Gerichtsentscheidung zu schnell herausgegeben worden ist.
Falsch ist die darin enthaltene Aussage: „Wegen überwiegend formaler Fehler bleibt die Kündigung der Professorin Karin Kaiser durch die Hochschule Niederrhein unwirksam.“

Richtigerweise hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf gesagt: „Die Vorwürfe der Hochschule Niederrhein rechtfertigen keine Kündigung.“
Auch die folgende Aussage in der Pressemitteilung des Referats Hochschulkommunikation ist inhaltlich nicht richtig: „Im Wintersemester 2016/17 hatte sie eine Person mit der Korrektur ihrer Klausuren beauftragt. Laut Dienstvertrag hätte sie selbst die Klausuren korrigieren müssen. Dies wurde von der Hochschule abgemahnt.“ Tatsächlich habe ich im Wintersemester 2016/17 den Korrekturassistenten mit der Korrektur meiner Klausuren beauftragt, der dies auch schon in den vorangegangenen Semestern gemacht hatte und was immer von der Hochschule Niederrhein bezahlt worden war. Diesmal verweigerte die Hochschule die Bezahlung
des Korrekturassistenten, weil mir für die Einreichung des Beantragungsformulars im Gegensatz zu den anderen Professoren nur ein Tag zugestanden worden war und ich krankheitsbedingt diese Tagesfrist um einen Tag überschritten hatte. Die Beauftragung des Korrekturassistenten durch mich wurde dann von der Hochschule abgemahnt.
Falsch ist auch die folgende Aussage in der Pressemitteilung des Referats Hochschulkommunikation: „Im Folgejahr erschien sie trotz mehrmaliger Aufforderung und Ermahnung mindestens dreimal nicht zu einer ihrer Vorlesungen. Wieder schickte sie eine andere Person als Ersatz. Erhebliche Lehrausfälle waren die Folge.“ Tatsächlich habe ich im Wintersemester
2017/18 mit dem Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften vereinbart, dass ich aufgrund meiner Überstunden die Veranstaltung „Internationale Rechnungslegung nach IAS/IFRS“ nicht allein durchführen, sondern mir diese mit einem Lehrbeauftragten teilen würde. Als der Lehrbeauftragte dann eine Veranstaltung hielt und die Hochschule den ihr
vorliegenden Vertrag noch nicht unterschrieben hatte, machte sie dies mir zum Vorwurf. Eine andere Veranstaltung konnte ich aufgrund einer Erkrankung nicht durchführen. Die Hochschule bezweifelte die von mir vorgelegte, ärztlich ausgestellte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
und warf mir eine Täuschung vor.“

Stellungnahme der Hochschule Niederrhein

2 Kommentare zu "Prof. Dr. Karin Kaiser gewinnt Prozess gegen Hochschule Niederrhein"

  1. So ist es mit den Medien und wie man Tatsachen verdrehen kann weil man Wahrheiten nicht wahr haben will. Nicht immer siegt am Ende die Gerechtigkeit. Es ist prima dass es Richter gibt die nach Recht und Gesetz entscheiden.

  2. Dr. Karin Kaiser | 27. Januar 2019 um 17:30 | Antworten

    Sehr geehrter Herr Wendler,

    herzlichen Dank, dass Sie die Inhalte meiner Pressemitteilung veröffentlicht und damit zur sachgerechten Darstellung des Sachverhalts in der Öffentlichkeit beigetragen haben.

    Viele Grüße,
    Karin Kaiser

Schreibe einen Kommentar zu Dr. Karin Kaiser Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*