Dann eben nicht. Dann eben doch

Schulferien ignoriere ich. Seit vielen Jahren habe ich immer Ferien. Ehemalige Schüler schicken gelegentlich Urlaubsgrüße oder Heiratsanzeigen.

Im vergangenen Jahr war es anders. In den Sommerferien wollte ich verreisen. Ein paar Tage vorher erhielt ich einen Anruf. Anita habe eine Ann Marie zur Welt gebracht. Ob ich das wüsste. Ich wusste es nicht. Ich wusste auch nicht, dass sich Anita an mich erinnern würde. Unsere gemeinsamen schulischen Erfahrungen waren nicht unproblematisch gewesen.

Jetzt war Ann Marie da, und Anita erinnerte sich. Sie hätte ein Problem. Ob ich Zeit hätte. „Ich fahre in Urlaub.“  „Haben Sie keine Zeit?“ „Nicht unbedingt.“ „Dann eben nicht.“ „Dann eben doch“, dachte ich. Ich fuhr hin, und hörte mir ihre Geschichte an. Ich hatte ja Ferien.

Kommentar hinterlassen zu "Dann eben nicht. Dann eben doch"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*