Tierquälerei: Zeugenaufruf der Polizei nach widerlicher Tat

Waldkindergarten Giesenkirchen (ehemals Freibad)

Bei einem Einbruch haben die bislang unbekannten Täter vier Kaninchen auf bestialische Weise bis zum Tode gequält. Die Polizei Mönchengladbach steht in enger Verbindung mit dem Veterinäramt der Stadt Mönchengladbach und sucht nun dringend Zeugen.

   Es muss in der vergangenen Nacht gewesen sein, zwischen 18.10 Uhr und 7.50 Uhr am Morgen, als sich die noch unbekannten Täter Zutritt zu dem Gelände eines Waldkindergartens an der Trimpelshütter Straße in Giesenkirchen verschafften. Hierzu durchschnitten sie Elemente eines Tores. Anschließend begaben sie sich zu einem eingezäunten Außengehege, das vier Kaninchen beherbergte.

   Hier schritten sie zu ihrer abscheulichen Tat und töteten die Tiere auf qualvolle Weise. Zum „Glück“ waren es erwachsene Erzieher, die die Tiere heute Morgen fanden, so dass den Kindern der Anblick erspart blieb.

   In Bezug auf den eigentlichen Einbruch stellten die Polizisten vor Ort eine Beschädigung an einem Fallrohr fest. Aus dem Besitz des Kindergartens fehlten zwei Hämmer.

   Die Ermittler der Polizei Mönchengladbach leiteten ein Strafverfahren ein und suchen nun Zeugen. Bei dem Tatort handelt es sich um das Gelände des ehemaligen Freibades Giesenkirchen. Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, nimmt die Polizei unter 02161-290 entgegen. (cw)

Kommentar hinterlassen zu "Tierquälerei: Zeugenaufruf der Polizei nach widerlicher Tat"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*