Auch Hundehalter: Aufgepasst!
Tote Stockenten in Niers und auf Nette-Seen

Foto: Kreis Viersen

Am Sonntag, 4. August 2019, sind auf der Niers zwischen Viersen-Süchteln und Mariendonk 15 tote Stockenten gefunden worden. Etwa 15 weitere Tiere weisen Krankheitssymptome wie Lähmungserscheinungen und Atembeschwerden auf. Sie wurden vom Verein „Notfelle Niederrhein e.V.“ aufgenommen und werden in Privathaushalten gepflegt. Ähnliche Berichte über eine verstorbene Stockente gibt es auch von den Nette-Seen.

Der Kreis Viersen lässt zurzeit untersuchen, woran die Enten verstorben sind. Dazu wurden einige Tiere zum Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt nach Krefeld gebracht. Eine Ursache für den Tod der Enten könnte die Nervenkrankheit Botulismus sein. Sie wird durch verschiedene Formen der sogenannten Cloristidien verursacht. In Gewässern wird das Nervengift von Blaualgen im Zersetzungsprozess freigesetzt. Die Algen konnten sich aufgrund der hohen Temperaturen in den vergangenen Wochen stark vermehren.

Der Kreis Viersen empfiehlt dringend, vor allem Hunde in Gewässernähe an die Leine zu nehmen und nicht im Wasser baden zu lassen.

Kommentar hinterlassen zu "Auch Hundehalter: Aufgepasst!
Tote Stockenten in Niers und auf Nette-Seen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*