Hochschule Niederrhein an internationalem Projekt gegen Rechtspopulismus beteiligt

Foto: Prof. Dr. Beate Küpper.

Die Hochschule Niederrhein arbeitet an einem internationalen Projekt zur Bekämpfung von rechtspopulistischen Strömungen in der Gesellschaft mit. Hintergrund ist die wachsende politische Polarisierung vor allem in den mittel- und osteuropäischen Ländern aber auch in Deutschland. Euroskeptiker, Fremdenfeinde und Antidemokraten erhalten dort seit einigen Jahren mehr Zulauf.

Das von der Europäischen Kommission mit knapp 800.000 Euro geförderte Projekt „CHAMPIONs“ möchte diesen Trends entgegenwirken. Dazu sollen Erkennungs- und Reaktionsmöglichkeiten entwickelt werden, die vor allem den Menschen helfen sollen, die als so genannte First-Line-Practitioners (Sozialarbeiter, Lehrkräfte, Polizei) unmittelbar mit rechtsextremen Äußerungen oder Handlungen konfrontiert werden.

„Das Projekt unterstützt Praktiker vor Ort dabei, das Problem zu verstehen und bietet konkrete Hilfestellungen bei der drängenden Frage nach dem Umgang mit Rassismus, Rechtspopulismus und Rechtsextremen. First-Line-Practitioners sehen oft die Probleme zuerst, sind aber unsicher, was sie tun können. Das Projekt entwickelt dafür Online-Angebote, die niedrigschwellig erreichbar und leicht nutzbar sind. Ich halte diesen Ansatz für sehr vielversprechend“, sagt Beate Küpper, Professorin für Soziale Arbeit in Gruppen- und Konfliktsituationen sowie Projektleiterin an der Hochschule Niederrhein. Dort wird das Projekt mit knapp 100.000 Euro gefördert.
Im Mittelpunkt steht die Entwicklung einer Online-Plattform mit drei zentralen Instrumentarien. „Alert“ ist eine Zusammenstellung von bereits existierenden Werkzeugen und Dienstleistungen. Mit ihnen können Praktiker die Aufmerksamkeit auf Schwerpunktthemen lenken, die in ihrer Umgebung bearbeitet werden sollen. „Arena“ ist ein Kommunikations- und Kooperationsmechanismus, der einen sofortigen Austausch von Informationen und Praktiken ermöglicht. Der „Training Yard“ bietet Lernmaterialien, Video-Tutorials, Leitlinien und Fallstudien.

Ein Beispiel: Eine Gruppe Jugendlicher fällt in der Schule durch rechtsextreme Äußerungen und Codes auf. Die Lehrerin bemerkt das und erhält auf der Webseite Handlungsempfehlungen sowie Hinweise, mit wem sie sich vernetzen kann. Sie nimmt den Kontakt mit Sozialarbeitern auf, die wiederum Polizei, Beratungsstellen und lokalen Bündnisse gegen Rechtsextremismus einbinden.

Parallel dazu finden lokale „runde Tische“ statt, bei denen Akteure zusammenkommen, um gemeinsam Maßnahmen gegen Polarisierung aufzubauen. Gleichzeitig werden sie in der Entwicklung von Lösungen und Programmen geschult, um der Polarisierung effektiv zu begegnen und durch den Abbau institutioneller Barrieren effizient zusammenzuarbeiten.

Organisationen und Forschungseinrichtungen aus Rumänien, Polen, Ungarn und Deutschland sind an dem Projekt beteiligt. Die entwickelte Plattform steht im Anschluss an das Projekt anderen Kommunen in der gesamten EU offen. Die EU fördert „CHAMPIONs“ in der Förderlinie Internal Security Fund – Police.

Kommentar hinterlassen zu "Hochschule Niederrhein an internationalem Projekt gegen Rechtspopulismus beteiligt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*