Amerikanische Faulbrut im Kreis Kleve: Sperrbezirk berührt Kreis Viersen

Biene im Niederrheinischen Freilichtmuseum; Foto: Paul-Heinz Backes

Nach Feststellung der amerikanischen Faulbrut (AFB) an einem Bienenstandort in Aldekerk hat der Kreis Kleve einen Sperrbezirk gebildet. Ein kleiner Teil des Sperrkreises mit einem Radius von einem Kilometer ragt auch in den nördlichen Kreis Viersen hinein. Der Kreis Viersen hat daher einen Anschlusssperrbezirk eingerichtet. Nach Kenntnissen des Kreises Viersen werden hier derzeit keine Bienen gehalten.

Der Kreis Viersen hat dennoch Maßnahmen für mögliche betroffene Bienenhalter zum Schutz gegen die Amerikanische Faulbrut in diesem Anschlusssperrbezirk mittels Allgemeinverfügung festgelegt.

Bisher besteht kein Verdacht des Ausbruches der Amerikanischen Faulbrut im Kreis Viersen.

Die AFB ist eine anzeigepflichtige Tierseuche der Bienen, deren Erreger ein sporenbildendes Bakterium ist, das die Brut der Bienen befällt. Die Bienen selber erkranken nicht. Das Bakterium ist für den Menschen und andere Tiere ungefährlich.

Kommentar hinterlassen zu "Amerikanische Faulbrut im Kreis Kleve: Sperrbezirk berührt Kreis Viersen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*