Zentralbibliothek-Sanierung wird mehr als acht Mio. Euro teurer – acht geplante Projekte werden deshalb gestrichen

Entwurf: Architekt Schrammel

Nachdem in Bezirksvertretungen bereits darüber berichtet wurde, erfährt am 11. September auch der Kulturausschuss von diesem Dilemma:

Aufgrund der Erhöhung der Kosten für die Zentralbibliothek von ca. 10 Mio. Euro auf über 18 Mio. Euro, die seitens des Fördergebers (Land NRW) zum zentralen und wichtigsten Projekt der Gesamtfördermaßnahme deklariert wurde, müssen die für die Jahre 2023-2027 vorgesehenen baulichen Projekte gänzlich zurückgestellt und als Kompensation der gestiegenen Kosten der Zentralbibliothek eingesetzt werden. Der erhöhte Kostenansatz von rd. 8,15 Mio. € wird konkret über folgende Projekte eingespart:

  • Aufwertung Sonnenberg 603.000 € (2023-2024)-
  • Aufwertung Schulhof Math.-Nat. Gymnasium 668.000 € (2024-2026)-
  • Aufwertung Quartiersplatz Heinrichstr. 200.000 € (2023-2024)-
  • Sanierung und Erweiterung Ernst-Reuter Sportanlage 1.660.000 € (2023-2025)-
  • Aufwertung Brandtsgarten 900.000 € (2026-2027)-
  • Stärkung Stadtteilzentrum Westend 660.000 € (2023-2024)-
  • Umgestaltung Stepgesstr. undBerliner Platz 2.376.000 € (2023-2024)-
  • Umgestaltung Johann-Peter-Boelling-Platz, obere Abteistr. und Krichelstr. 1.029.000 €(2022-2024)

Die baulichen Projekte werden über die Städtebauförderungsmaßnahme in Zukunft lediglich dann umgesetzt werden können, wenn der Fördergeber
a) die Notwendigkeit dieser Maßnahmen nach der Fortschreibung des IHEK weiterhin anerkennt,
b) die notwendigen Fördermittel zur Verfügung stehen und
c) die Stadt Mönchengladbach die dann notwendige Erhöhung des Gesamtkostenrahmens beschließt und beantragt sowie die Finanzierung des Eigenanteils aus dem städtischen Haushalt sichergestellt ist.

Der zuständige Planungs- und Bauausschuss wird diese Vorgehensweise am 17. September in seiner Sitzung beschließen.
Es bleibt zu hoffen, dass die Verwaltung aufzeigen kann, weshalb die Kostenkalkulation nun derart aus dem Ruder gelaufen ist.
Planungsdezernent Dr. Bonin ist hier gefordert.

3 Kommentare zu "Zentralbibliothek-Sanierung wird mehr als acht Mio. Euro teurer – acht geplante Projekte werden deshalb gestrichen"

  1. Vielleicht sollten da mal die Mitglieder des Planungs- und Bauausschusses sowie den Baudezernent, den technische Beigeordnete und den Stadtdirektor mal mit ihren persönlichen Mitteln zur Haftung gebracht werden.
    Aber wie war das doch noch mal: Steuergelder dürfen ohne Regressforderungen verschwendet werden, ist ja der angebliche Wählerauftrag.
    Seltsam, ich habe bei keiner Wahl jemals solch einen Auftrag zur Steuergeldverschwendung gegeben 8-o

  2. Das nahezu doppelte an Kosten ist kein komma fehler, hier ist offensichtlich ein großer fehler absichtlich eingebaut worden, wer haftet dafür, der Bürger?

  3. Bin gespannt auf die Reaktion morgen im Sportausschuss.
    Warum wird nicht das Geld für den Ausbau des Hockeyparks eingespart?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*