Warten

Warten ist lästig, unnütz, nervig.
Warten – vergeudete Zeit.
Warten – aufgestaute Langeweile.

Ich hoffe, dass das Warten nicht lange dauert.
Ich hasse Warteschlangen an der Kasse im Supermarkt.
Ich ärgere mich über Hotline-Warteschleifen.
Ich zähle die Sekunden vor der roten Ampel.
Ich mag keine Wartezimmer.

Fastfood-Zeit. Schnellkochtopf-Zeit. Fertigprodukte-Zeit.
Es ist nicht Advent, sondern überall Weihnachten.

Soll ich dennoch warten?
Fordert warten mich heraus?
Macht warten das, worauf ich warte, wichtiger und wertvoller?

Im Wachstumsprozess der Pflanzen hat alles seine Zeit. Wenn Krokusse im Frühjahr zu früh aus der Erde  sprießen, überstehen sie nicht die Nachtfröste. Sie müssen warten, bis ihre Zeit gekommen ist.

Muss ich das Warten üben?
Muss ich Pläne zurückstellen, die noch nicht ausgereift sind?
Muss ich Weihnachten er-warten?

„Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann.“ Leo Tolstoi, russischer Schriftsteller, schrieb das. Ich werde mich mit dem Warten anfreunden müssen. Es ist Advent.