CDU forderte: alle 26 Brunnen sollen sprudeln – Ampel hat entschieden: nur 12 Brunnen gehen in Betrieb – Sparmaßnahme hat Vorrang

[PM SPD] Die Stilllegung von Brunnen ist eine ungewöhnliche Maßnahme zur Kostensenkung von 80.000 Euro ab 2011.
Die Ampel-Fraktionen aus SPD, Grüne und FDP hatten hierzu bereits mit dem Antragsbuch eine Zwischenstufe eingebaut.
Der Automatismus einer Stilllegung bei fehlendem Paten wurde aus der Einsparvorgabe gestrichen.

SPD-Fraktionsvorsitzender Lothar Beine machte deutlich: „Viele Brunnen haben eine stadträumliche Bedeutung und prägen erst einen Platz. Brunnen haben einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität.“
Alle Brunnen wurden geprüft und die konkreten Unterhaltungs- und Investitionskosten kamen auf dem Tisch.
Für zwei Brunnen wurden Paten gefunden und bei anderen Brunnen laufen noch Gespräche mit möglichen Sponsoren.
Von den 26 vorhandenen Brunnen werden jetzt 12 wieder angestellt.
Standorte sind: Abteigarten, Alter Markt, Bismarckplatz, Bunter Garten, Wilhelm-Strater-Str., Marktplatz Rheydt, Stadthalle, Schloss Wickrath, Vitusbad und Odenkirchen. Für diese Brunnen werden jetzt auch die notwendigen Reparaturkosten bereitgestellt.

Der abgebildete Brunnen in Giesenkirchen auf dem Konstantinplatz ist marode und die Reparatur würde mehrere Tausend Euro kosten.
Sicher ein großes Hindernis für einen Paten.