Der Heimatverein Odenkirchen (HVO) zog Bilanz

Der Vorsitzende Werner Scholz begrüßte die anwesenden Heimatfreunde. Hiernach forderte er alle auf, sich zu erheben, um den Verstorbenen von 2017 bis zu dieser Jahreshauptversammlung zu gedenken. Er verlas die Namen der acht Verstorbenen mit dem Todesdatum. Scholz bemerkte, daß diese Mitglieder uns nur vorangegangen sind, aber nicht vergessen.

Den Rückblick auf die Tätigkeiten des letzten Jahres präsentierte der Vorsitzende, der nun schon 37 Jahre Vorstandsarbeit leistet (vielfach auch im Hintergrund), nach der Versammlung per Lichtbildvortrag. Die zukünftigen Termine erläuterte er ausführlich. Sie sind auf der Homepage des Vereins nachzulesen.

Die Geschäftsführerin Henny Scholz (30 Jahre im Vorstand) unterbreitete wieder eine interessante Statistik. Von den 476 Mitgliedern waren 66 anwesend (13,9 %). Der HVO zählt 449 Einzel/Familienmitglieder und 22 Vereine. Davon waren 10 erschienen.

Da der Schatzmeister Winfried Ebels leider im Krankenhaus war, verlas die 2. Schatzmeisterin Stefanie Wiechmann den Kassenbericht, den Ebels vorher erstellt hatte, vor.

Für den Historischen Ausschuß berichtete die Leiterin Marianne Strunk-Hilgers über die Aktivitäten. Der Ausschuß besteht nun schon 37 Jahre. Die Heft-Serie „Odenkirchen gestern und heute“ (Nr. 27 ist nun aktuell) könnte mehr Anklang in der Bevölkerung vertragen.

Die Kassenprüfer Wolfgang Wiesinger und Manfred Stegner hatten am 19. Februar 2018 die Kasse beim Schatzmeister geprüft. Wiesinger berichtete, daß die Kasse sauber und übersichtlich geführt ist und schlägt der Versammlung vor, die Entlastung des Vorstandes zu beschließen. Das geschah dann einstimmig.

Zum Mitgliedsbeitrag meinte der Vorsitzende: da wir einen gesunden Kassenbestand haben, hat der Beitrag Bestand. Der Mitgliedsbeitrag je Mitglied ist 18,50 Euro, der Familienbeitrag beträgt 35,00 Euro für 2018.

Zur Wahl standen: 2. Vorsitzender, 2. Geschäftsführer (seit einem Jahr vakant), 2. Kassierer und ein Kassenprüfer.

Edgar Daniels bekleidete bisher den Posten des 2. Vorsitzenden und wurde wiedergewählt.

Der Vorstand schlug für den 2. Geschäftsführer Daniel Felix Ohlig (51 Jahre) vor. Er ist Odenkirchener, hat aber 10 Jahre in Neuwied als Kinderarzt gearbeitet. Nun hat er sich einer Gemeinschaftspraxis in Grevenbroich angeschlossen. Außerdem studiert er Theologie in Köln.

Den Posten der 2. Schatzmeisterin hatte bisher Stephanie Wiechmann inne. Auch sie wurde wiedergewählt.

Da jährlich ein Kassenprüfer für 2 Jahre neu gewählt werden muß, wurde Karl Eduard Reinders vorgeschlagen und auch gewählt. Für ein Jahr bleibt Manfred Stegner.

In seinem Schlußwort berichtete Scholz u.a. daß er mit seiner Frau Henny jeden Dienstag und Freitag ist von 10:00 bis 12:00 Uhr im Burgturm ist und sich über den Besuch interessierter Odenkirchener freue. Der Vorsitzende hat noch eine Vision: bis zur nächsten Wahlperiode möchte er 500 Mitglieder im HVO haben.

In dem Lichtbildvortrag berichtete Werner Scholz u.a., daß der Gedenkstein an die Zerstörung der Burg umgesetzt werden mußte. Hierbei hat die Firma Ernst Zimmermanns aus Odenkirchen mit schwerem Gerät (Bagger) geholfen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen zu "Der Heimatverein Odenkirchen (HVO) zog Bilanz"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*