Die Schützen-Feste „Dicker Turm“ wurde saniert

Vor dem „Fest am Dicken Turm“ – Tag der offenen Turm-Tür (1. Mai), wurde das Domizil der Schützen, das Symbol sein soll für Tradition und Größe der Bruderschaften, dem Bruderrat übergeben, der ab dem 4. Januar 1996 den Turm gepachtet hat.

Durch die Hilfe des Landschaftsverbandes Rheinland und den Architekten Katja Mehring und Tom Bolzen hat der Bruderrat um Bezirksbundesmeister Horst Thoren das Konzept des „europäischen Schützenhauses“ umgesetzt.

Stolz verkündete Schützenchef Horst Thoren: „Wir sind mehr als Tradition. Wir sind Heimat“! Weiter konnte er berichten (Thoren ist Vizepräsident der Europäischen Schützen EGS): „Die Tradition der Schützenbruderschaften und Gilden sind in Europa eng miteinander verbunden“.

Durch vielseitige Unterstützung konnte das Projekt „Museum Dicker Turm“ realisiert werden. Frank Boss vom Landschaftsverband Rheinland, inzwischen Landtagsabgeordneter, konnte den Kontakt zu den Museumsexperten herstellen. Mit Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners und Kulturdezernent Dr. Gert Fischer konnte Boss für eine Förderung durch den Landschaftsverband Rheinland werben.

Von der Gladbacher Idee war man dort so begeistert, daß man ca. 115.000 Euro zur Verfügung stellte. Weitere 50.000 Euro kamen durch Spenden zusammen. Für die größte Spende sorgte Rechtsanwalt Peter Backes, der im vergangenen Jahr leider verstorben ist. Bei einer privaten Feier hatte er Geld für den Dicken Turm gesammelt. Deshalb war Sohn Dr. Maximilian Backes anwesend.

 

 

Der 600 Jahre alte Turm steht unter Denkmalschutz. Um alles möglich zu machen, stand Joachim Bücker, von der Jessen-Baugesellschaft, beratend zur Seite. Architektin Katja Mehring bemerkte: „Die Vitrinen wurden extra angefertigt und haben eine Trapezform“. Neu ist auch eine Glastür auf der „Mittleren Ebene“. Die verhindert, daß es nicht mehr so zieht, wie „Hechtsuppe“.
In der Abstellkammer wurde eine neue WC-Anlage installiert. Insgesamt wurde auch die gesamte Licht- und Stromanlage erneuert.

Vom LVR wurde eine kleine Tafel mit dem Text >LVR-Qualität für Menschen – Ein Projekt der Regionalen Kulturförderung des LVR< an Bezirksbundesmeister Horst Thoren für Außen übergeben. Zwischen allen Vitrinen wurden längliche Tafeln mit verschiedenen Sprüchen aufgehangen. Außerdem bekam der Dicke Turm nun auch ein modernes Logo.

 

 

 

Nach der Besichtigung, ging es von unten nach ganz oben, wobei alle die Treppenstufen zählen sollten. Oben angekommen, erklärte Horst Thoren, daß man hier keine Neuigkeiten sehen kann. Erneuert wurde hier die Lüftungsanlage. Hiernach begaben sich alle nach unten, wo der Bruderrat einen kleinen Imbiss vorbereitet hatte.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen zu "Die Schützen-Feste „Dicker Turm“ wurde saniert"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*