Hannelore Kraft in Mönchengladbach: „ Die Zehn-Euro-Gebühr beim Arzt, die muß weg“ [mit O-Ton]

Sie will mit den Menschen sprechen und tut dies auch.

Die Jusos, die Jugendorganisation der SPD, haben diesen Abend organisiert.
Sie haben als Gag einen lustigen Hindernisparcours gebaut, und es werden muntere Rennen gefahren. Sieger ist immer der Fahrer des Bobbycars Nr.1, für ihn gibt es keine Hindernisse.
Die (wartenden) Zuschauer lassen sich eine leckere Suppe gut schmecken.
Zu ungewöhnlicher Zeit, am Samstagabend gegen 21:00 Uhr, ist Hannelore Kraft da.

Gutgelaunt geht sie sofort auf die wartenden Jugendlichen zu, spricht ruhig und sachlich mit ihnen über ihr  Anliegen ehe sie sich den anderen Wartenden zuwendet.
Hannelore Kraft ist mitten im Wahlkampf und den kann sie gut, sehr gut.
Sie spricht von dem, worüber sie mit den Menschen in Mönchengladbach reden möchte.
Sie nennt  dazu die Themen:
„Kommunalfinanzen“, „Kinder, Bildung und Vorbeugung“, „Arbeit, sichere Arbeitsplätze“, „Mindestlöhne, prekäre Beschäftigung“, „das Thema der Gesundheitspolitik und der Pflege“ und auch „die Abschaffung der Zehn-Euro-Gebühr beim Arzt“.

Hier die Begrüßungsrede von Hannelore Kraft:

[audio:https://www.mg-heute.de/wp-content/uploads/2012/05/h-kraft-altermarkt.mp3|titles=h-kraft-altermarkt]

MG-heute.de nutzt die Gelegenheit und fragt nach bei Hannelore Kraft zum soeben genannten Thema Pflege.

Hier ihre Antwort:

[audio:https://www.mg-heute.de/wp-content/uploads/2012/05/interview-hannelore-kraft.mp3|titles=interview-hannelore-kraft]

Nach weiteren etlichen Gesprächen ging es in die Kneipe und der gemütliche Teil des Abends konnte beginnen.

2 Kommentare zu "Hannelore Kraft in Mönchengladbach: „ Die Zehn-Euro-Gebühr beim Arzt, die muß weg“ [mit O-Ton]"

  1. Gerd Slavik | 7. Mai 2012 um 09:56 |

    Hab mir die Reden von Frau Kraft und im anderen Bericht von Herrn Krings mal angehört.

    Hört sich erstmal alles gut an, auffallend ist aber, Frau Kraft schiebt wichtige Themen auf die Bundesregierung, hat sie keine Meinung dazu?
    Sie will die Praxis-Abgabe-Gebühr abschaffen, Krings wqill sie lieber ansparen lassen für schlechtere Zeiten wenn Geld für die Pflege gebraucht wird.
    Das scheint mir der bessere Weg zu sein.

    Gut finde ich, dass sie das Thema Pflege mal aufgreifen, in Mönchengladbach wird das sonst ja immer weichgespült. Alle sind zwar irgendwann selber betroffen, keiner will drüber reden.
    So war es früher auch beim Thema Behinderungen. Heute werden dazu Events veranstaltet und alle stellen sich demonstrativ vor eine Linse um bloß mit auf dem Foto zu sein.
    Wir müssen uns klar werden, wenn wir ordentlich behandelt werden wollen im Alter, dann kostet das nun mal viel Geld und das müssen wir uns wert sein, oder?

  2. Malte Stein | 6. Mai 2012 um 18:46 |

    Ich wollte nur mal kurz nachfragen, wer denn die „Zehn-Euro-Gebühr beim Arzt“ beschlossen hat? Ich bin ja nun noch relativ jung und verstehe nicht immer alles, aber ich glaube da war die SPD doch nicht so ganz unschuldig dran ;-)

    Wäre doch mal nett und Ehrlich gewesen, wenn Frau Kraft klar gesagt hätte: Jo, dass haben wir damals falsch gemacht … und neben uns warten auch Grüne, CDU und FDP dabei … jetzt wollen wir alle das korrigieren! Da schert im Wahlkampf keine Partei aus, wir versprechen den Bürgern gemeinsam, dass alles besser wird – ganz sozial und überparteilich erklären wir das! Und das gilt! Da könnt ihr uns alle beim Wort nehmen, unser Wort ist ein Versprechen!
    .
    ..

    Äh, es geht natürlich um einen Versprecher! Sorry für die unklare vormulierung!

Kommentare sind deaktiviert.