Politischer Aschermittwoch: Gülistan Yüksel eröffnete ihren Bundestagswahlkampf

gülistan-yüksel__DSC6288Es war brechend voll im Reiterhof Barthelmes in Giesenkirchen beim diesjährigen Politischen Aschermittwoch der Mönchengladbacher SPD.
Noch vor der Rede von MdB Joachim Poß, der als stellvertretender Vorsitzender der SPD Bundestagsfraktion die Berliner Politik seit Jahren mitgestaltet, startete die Mönchengladbacher Bundestagskandidatin Gülistan Yüksel in den Wahlkampf.
Yüksel nannte die voraussichtlichen Themen ihres Wahlkamfes, skizzierte die Position der CDU/CSU- und FDP-Regierungskoalition und beschwor die Einigkeit sowie den Zusammenhalt innerhalb der Partei.

 

„Ich möchte Sie alle zur Mitarbeit einladen. Es lohnt sich für die soziale Demokratie zu kämpfen,“ war eine der Aufforderungen an ihre Zuhörer.
Auf die knappe Niedersachsenwahl hinweisend, machte Yüksel in ihrer Rede allen klar, dass es möglicherweise tatsächlich auf jede einzeln Stimme ankommen wird.
Artig bedankte sie sich bei Hans-Willi Körfges, sie nannte ihn einen der Väter des Stärkungspakts Stadtfinanzen.

„Gegen den Widerstand der CDU nehmen wir nun an diesem Stärkungspakt teil und können somit einer drohenden Überschuldung – also der Pleite – entgehen,“ war das Fazit von Gülistan Yüksel.

Hier die kpl. Rede als PDF

1 Kommentar zu "Politischer Aschermittwoch: Gülistan Yüksel eröffnete ihren Bundestagswahlkampf"

  1. Die Kandidatin ist ja auch Unternehmerin, keine Seltenheit in der Politik.

    Nun, wer Mindestlohn fordert der sollte den auch selber seinen Beschäftigten zahlen. Die Rede legt nahe 8€/Std Mindestlohn muss es schon sein.
    Ich gehe davon aus das ein Passus wie “ inclusive Mehrarbeit “ nicht gemeint ist.

    Was ist also die Rede wert?
    Mit keiner Silbe erwähnt was Sie denn selber ( als Vorbildfunktion ) zahlt um die eigene Forderung zu zementieren. Also eben nicht “ Ich zahle allen mindestens 9€/Std “

    Vielleicht hat Sie es ja vergessen – alternativ könnte es aber auch sein das da nur 6,50€/Std grob rumkommen. Was Sie zahlt steht ja leider auch nicht auf wiki*edia ( da sieht man für ein Update keinen Bedarf ) – vielleicht kann ja mal in nächster Zeit beim Interview da nachgefragt werden…..oder es meldet sich ein Beschäftigter?!?

    Nur so am Rande, nebenbei

Kommentare sind deaktiviert.