Sanierung der Schriefersmühle macht riesige Fortschritte

Die Schriefersmühle ist nun beleuchtet, Nachtaufnahme
2019 soll das Denkmal wieder eine Mühlenkappe und Windmühlenflügel bekommen

Dem Förderverein Schriefersmühle e.V. ist es in den vergangenen Jahren mit tatkräftiger Hilfe der Vereinsmitglieder und Fördermitteln unter anderem des Landschaftsverbandes, der Sparkassenstiftung, der Stadt Mönchengladbach und der NRW Stiftung gelungen, eines der ältesten Baudenkmäler der Stadt aus dem Jahr 1747 vor dem Verfall zu retten und für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Seit der Gründung im Jahr 2011 hat der Verein bereits einen Betrag in sechsstelliger Höhe gesammelt und in die Sanierung investiert. Auch in den vergangenen Monaten haben Sanierung und Umbau der Mühle wieder große Fortschritte gemacht. Darüber berichteten Prof. Dr. Michael Schmitz, Vereinsvorsitzender und seine Vorstandskollegen, Bezirksvorsteher Arno Oellers, Dr. Ferdinand Schmitz, Frank Wörndle, Heinz Theissen und Helmuth Classen jetzt beim Pressetermin in der Schriefersmühle.

So wurde zum Beispiel im Mühlenturm das 3. Geschoss samt aufwändiger Mauerarbeiten fertiggestellt und eine schmucke Außenbeleuchtung für das Denkmal an der vielbefahrenen B57 installiert, das jetzt auch nach Einbruch der Dunkelheit eine unübersehbare Landmarke an der Stadtgrenze zum Kreis Heinsberg ist.

Aktuell ist ein Mühlenbauer dabei, die Pläne für die neue Mühlenkappe samt Flügeln zu erstellen. Denn im kommenden Jahr soll der Traum der Vereinsmitglieder, dass die Mühle wieder wie noch zu Beginn des 20. Jahrhundert als Windmühle Mühle erkennbar ist, in die Tat umgesetzt werden. Und mit der Installation einer Heizungsanlage steht das Denkmal, das bisher nur in den Sommermonaten für Lesungen, Kunstausstellungen und kleine Konzerte genutzt werden kann, dann ganzjährig als Veranstaltungsort zur Verfügung.

Realisierte Baumaßnahmen:

  • 2011/2012 = Mauerwerksanierung Mühlenturm
  • 2013 = Abriss Garage und Vorbau, Teilabtrag Mühlenberg; Verlegung Gas, Wasser, Strom; Entkernung Mühlenturm innen; Einbau zwei Geschossdecken
  • 2014 = Abbruch Mühlenberg Rückseite; Einbau Tor Frontseite; Türen, Fenster, Treppen; Bepflanzung Mühlenberg
  • 2015 = Pflasterung Eingangsbereich; Verlegung Elektroinstallation Mühlenturm; Einbau Fußboden Erdgeschoss; Neubau Außentreppe
  • 2016 = Einbau Treppenstufen
  • 2017 = Einbau Treppengeländer Außentreppe
  • 2018 = Einbau dritte Geschossdecke (15.000 Euro); Einbau Außenbeleuchtung Mühlenturm (8.500 Euro); Einbau Tor und drei Fenster (13.000 Euro); Anfertigung Statik für Kappe und Flügel (5.500 Euro);

Insgesamt hat der Verein aus Fördermitteln, Spenden und Mitgliedsbeiträgen bisher rund 202.000 Euro in Sanierung und Umbau investiert.

Geplante Baumaßnahme: Im kommenden Jahr kann sich die Investitionssumme noch einmal um einen sechststelligen Betrag erhöhen:

  • 2019 (geplant): Einbau Heizung 15.000 Euro; Aufbau Kappe und Flügel 96.000 Euro

Die Finanzierung der Gewerke 2018/2019 ist insbesondere großzügigen Förderungen der NRW-Stiftung (120.000 Euro) und der Stadt Mönchengladbach (Bürgerschaftliches Engagement 2016 und 2017 – 26.000) zu verdanken.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen zu "Sanierung der Schriefersmühle macht riesige Fortschritte"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*