Feuerwehr Mönchengladbach startet Ausbildungskampagne

Heldinnen und Helden gesucht. Foto: © Stadt MG

Nachwuchsgewinnung und Zukunftsplanung beherrschen den Arbeitsmarkt. Auch für die Feuerwehr Mönchengladbach ist dieses Thema mittlerweile „brandheiß“.

Steigender Personalbedarf, die aktuelle Situation auf dem Ausbildungsmarkt, neue Ausbildungsmöglichkeiten, die den Einstieg in den „Traumberuf“ Feuerwehr inzwischen auch schon direkt nach dem Schulabschluss realisierbar machen, das sind nur einige der Themen, die gemeistert werden müssen.

Die Feuerwehr Mönchengladbach und der Fachbereich Personalmanagement der Stadtverwaltung starten deshalb am Montag, 20. Januar, eine Ausbildungskampagne, um mehr junge Frauen und Männer für den Feuerwehrberuf zu begeistern. Mit Videos, Plakaten, Werbung an den Feuerwachen und auf den Einsatzfahrzeugen sowie einer neuen Ausbildungswebseite macht die Stadt auf die Chancen im Feuerwehrberuf aufmerksam.

Und die sind vielfältig. Ganz gleich, ob nach der Schule, einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder nach dem Studium: Die Feuerwehr bietet ganz unterschiedliche Wege in den Beruf.

© Stadt MG

Die Ausbildungsgänge und Praktika sind mit Einstiegsvoraussetzungen, Bewerbungsplattform und Ansprechpartnern auf der Webseite unter https://feuerwehr-ausbildung-mg.de beschrieben.

Die Feuerwehr Mönchengladbach zählt mit mehr als 400 Beschäftigten zu den größten Berufsfeuerwehren am Niederrhein. Zusätzlich werden wir von 421 freiwilligen Kräften unterstützt. Aktuell sind etwa 60 Feuerwehrmänner und Frauen in der Ausbildung 112-Medic und in der Ausbildung zum/zur Brandmeister/in für die Feuerwehr Mönchengladbach.

Im Bildungszentrum der Feuerwehr Mönchengladbach an der Orffstraße, einer Fachschule für Brandschutz und Berufsfachschule für Rettungsdienst und Notfallmedizin, wird der Feuerwehrnachwuchs intensiv auf seine Aufgaben vorbereitet.

Kommentar hinterlassen zu "Feuerwehr Mönchengladbach startet Ausbildungskampagne"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*