Aktualisierung: 500 Kilo-Sprengbombe an der Martinstraße gefunden und entschärft
Weitreichende Evakuierung war notwendig

Die an der Martinstraße in Höhe der Hausnummer 38 entdeckte 500 Kilogramm schwere Sprengbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist um 22:35 Uhr erfolgreich entschärft worden.
Bombe-GeistenbeckKurze Zeit später gab Fritz Pütz vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf Entwarnung. Alle Straßensperrungen wurden aufgehoben und der Zugverkehr wieder freigegeben.

Neben dem Team des Kampfmittelbeseitigungsdienstes waren rund 250 Polizeibeamte, 150 Feuerwehrleute, zahlreiche Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen und des Ordnungsamtes sowie das Team des Krisenstabes der Stadtverwaltung im Einsatz.

 

 

Wie das Ordnungsamt der Stadt mitteilt, ist heute bei Tiefbauarbeiten der NEW AG an der Martinstraße in Höhe der Hausnummer 38 eine 500 Kilogramm schwere Sprengbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden.

Aus Sicherheitsgründen muss die Bombe noch heute vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf entschärft werden.

Die Bombenentschärfung ist für 20 Uhr vorgesehen und wird etwa eine Stunde dauern. Aus Sicherheitsgründen muss in einem Radius von 500 Metern um die Fundstelle bis spätestens 19 Uhr von allen Personen geräumt sein.

Der betroffene Personenkreis – etwa 1.000 Haushalte und Firmen – wird durch das Ordnungsamt über Lautsprecherdurchsagen informiert.

Die Evakuierung erfolgt ab 17 Uhr.
Betroffen von der Evakuierung sind auch das städtische Altenheim an der Thüringer Straße (130 Personen) und ein privates Altenheim in der Hindenburgstraße 363, die bereits über die Maßnahmen informiert sind.

Über die NEW werden für die zu evakuierenden Personen Busse bereit, die für die Zeit der Räumung keine andere Aufenthalts- und Beförderungsmöglichkeit haben. an folgenden Orten Busse bereitgestellt:
Eickener Markt, Ecke Buschallee
Aretzplätzke
Bellstieg, Ecke Steinmetzstraße

Die im Evakuierungsbereich liegenden Straßen werden an folgenden Punkten gesperrt. Straßensperrungen:

Eickener Straße / Bröseweg
Eickener Höhe / Hohenzollernstraße
Schwogenstraße / Hohenzollernstraße
Neuhofstraße / Hohenzollernstraße
Am Landgericht / Hohenzollernstraße
Gneisenaustrasse / Hohenzollernstraße
Regentenstraße / Humboldtstraße
Humboldtstraße / Goethestraße
Kaiserstraße / Humboldtstraße
Margarethenstraße / Humboldtstraße
Steinmetzstraße / Eickener Straße
Hindenburgstraße / Eickener Straße / Heinrich Sturm Straße Breitenbachstraße / Güterstraße Hindenburgstraße / Krefelder Straße Alsstraße Bröseweg i.H.v. Nr. 23 Zufahrt Alte Weberei Bröseweg i.H.v. Nr. 1 Zufahrt Alte Weberei

Der Sperrbereich kann umfahren werden über: Künkelstraße> Hohenzollernstraße> Bismarckstraße> Lürriper Straße > Neusser Straße > Krefelder Straße.

Der Krisenstab ist einberufen. Außerdem wird das Bürgertelefon unter der Rufnummer 02161 – 25 5 25 55 eingerichtet.
(pmg/sp