727 Jahre jüdisches Leben in Mönchengladbach

Das Judentum ist eine Religion, die auf Traditionen aus einer Geschichte von mehreren tausend Jahren zurückblicken kann.

Jüdinnen und Juden sehen sich teilweise als religiös, teilweise nicht, manche identifizieren sich stark mit dem Judentum, andere kaum. Das war auch in den vergangenen Jahrhunderten so.

2021 wurde das Jubiläum ‚1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland’ gefeiert.
Quellen belegen per Dekret aus dem Jahr 321 erstmalig die Anwesenheit eines Juden auf dem Gebiet des heutigen Deutschland. In Mönchengladbach reichen die Belege nicht so weit zurück. Aber wie weit genau? Wer war der erste belegte Jude und welche folgten?
In diesem Vortrag am Sonntag, 30. Oktober 2022, um 11.30 Uhr, im Rittersaal von Schloss Rheydt   begegnen die Zuhörenden einer Zeitreise durch das jüdische Mönchengladbach und umliegende Gebiete des Niederrheins bis in die heutige Zeit.
Referentin ist Annabel Prey von der NS-Dokumentationsstelle Krefeld.