90 Minuten Politikunterricht mit dem Landtagsabgeordneten Andreas Terhaag

Zum dritten Mal öffnen Privatschulen ihre Türen für Politikerinnen und Politiker des Landtags.

Der Mönchengladbacher Landtagsabgeordnete Andreas Terhaag (FDP) schnupperte im Hephata Berufskolleg Schulluft und gestaltete eine Doppelstunde Politikunterricht.

Im Rahmen der Aktion „“Schenken Sie uns eine (Schul-) Stunde Ihrer Zeit“ ließ der Abgeordnete bei den Studierenden der Heilerziehungspfleger-Klasse HEP 18-21c nordrhein-westfälische Landespolitik lebendig werden. Neben Informationen über seinen Alltag als Politiker ging es in einer Fragerunde auch um persönliche Fragen, wie der Leiter des Hephata Berufskollegs, Karsten Bron, am Dienstag mitteilte.

Bei der Begegnung am Freitagnachmittag informierten sich die Studierenden über die unterschiedlichen Facetten der Politik und der Politiker auf der anderen Seite über die Schullandschaft. Terhaag interessierte sich für die Ausbildung der Studierenden und befragte sie nach ihrer Motivation „Wir brauchen solche Schulen wie das Berufskolleg oder die Förderschulen“, fasste Terhaag seine Eindrücke zusammen. Er sei sehr froh, dass in NRW Eltern und Kinder über die Art der Schule entscheiden können.

Zum dritten Mal öffnen Privatschulen ihre Türen für Politikerinnen und Politiker des Landtags. An der Aktion haben nach Angaben des Verbands Deutscher Privatschulen NRW (VDP) seit Ende September bereits etwa 70 Landespolitiker teilgenommen und eine Privatschule in ihrem Wahlbezirk besucht.

Der Bundesverband hat die Aktion ins Leben gerufen, „um durch den direkten Kontakt Schülerinnen und Schüler für Politik zu begeistern und ihnen die Arbeit der Landtagsabgeordneten näher zu bringen“. Gleichzeitig könnten sich die Landespolitiker über die pädagogische Arbeit und die besonderen Konzepte der Privatschulen informieren.

Das Berufskolleg der Evangelischen Stiftung Hephata besteht seit 1992 als staatlich genehmigte Ersatzschule und bietet Ausbildungen im sozialen Bereich. Es umfasst die Fachschulen für Heilerziehungspflege und Sozialpädagogik (Erzieher) und die Berufsfachschule, Fachbereich Gesundheit, Erziehung und Soziales mit dem Bildungsgang Sozialassistentinnen, Schwerpunkt Heilerziehung. Die Bildungsgänge der Fachschule finden ausschließlich praxisintegriert statt und sind geprägt durch eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis. Die Schule nimmt nicht am Anmeldeverfahren „schüler-online“ teil, Interessenten können sich unabhängig und zusätzlich direkt beim Berufskolleg bewerben. Zurzeit besuchen 381 Studierende (Fachschüler*innen) und Schüler*innen das Berufskolleg und werden von 28 Lehrer*innen unterrichtet.