Alle Generationen des THW für die Internationalen Mönchengladbacher Militärmeisterschaft (IMM) im Einsatz

Magnus vom THW

thw-IMM-1431Für Magnus war es der erste „Einsatz“ im Technischen Hilfswerk (THW). Als jüngstes Mitglied in der neuen Minigruppe, das sind Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zehn Jahren, war es ein besonders spannender Tag.
Bevor die ersten Soldaten auf der Hindernisbahn des THW eintreffen, soll er sie als Tester ausprobieren. Schnell geht es durch die schmale Röhre und anstatt durch das Fensterhindernis zu klettern, geht er einfach darunter durch. Den Turm konnte er nicht hinaufklettern, aber die folgende Reifenübung war kein Problem. Danach geht es in das Tunnelsystem der THW Übungsstrecke. Sein Stolz seine Angst vor der Dunkelheit überwunden zu haben, war ihm am Ausgang des Tunnels anzusehen. Jetzt musste er nur noch durch das Autohindernis und dann durch Ziel. Für ihn war es eine gute Zeit, die es im weiteren Tagesverlauf erst einmal zu schlagen galt.

 

thw-IMM-1443Über 40 Teams aus neun Nationen versuchten sich in den folgenden Stunden an der anspruchsvollen Hindernisstrecke, eine von 14 Prüfungsstationen der 32. Internationalen Mönchengladbacher Militärmeisterschaft (IMM).
Seit Jahrzehnten unterstützen die ehrenamtlichen Helfer des THW die IMM in Mönchengladbach, die vom Landeskommando Nordrhein-Westfalen und dem Verband der Reservisten seit 1984 ausgerichtet wird. Über 5.500 Teilnehmer aus 20 Nationen maßen sich nicht nur an Hindernissen, sondern auch in „Erster Hilfe“, Schießübungen, Bootsfahren, Orientierungsläufen und vielen weiteren Prüfungen.

 

thw-IMM-142254Eine weitere Prüfungsstation wurde dieses Jahr durch die THW Jugend betreut. Unterstützt vom erfahrensten Helfer und langjährigen Brückenbauer, Herrn Edgar Peters, dem Dienst ältesten Helfer im OV Mönchengladbach, wurde eine Prüfung entworfen, die nicht nur Kraft sondern auch Köpfchen benötigte. Die Aufgabe war mit Hilfe von drei langen Brettern eine Brücke zu bauen und einen Traktorreifen von einer Seite zur anderen des Hindernisses zu transportieren, ohne dabei den Boden zu berühren. Nicht wenige scheiterten an dieser Prüfung, da es hierbei nicht auf Muskelkraft ankam, sondern auf Geschicklichkeit, Kreativität und vor allem Teamarbeit.
Als spät am Abend die Sieger der Militärmeisterschaft, ein Team der Polizei Hessen, im Beisein von Edgar Peters und den anderen an diesem Tag beteiligten THW Helfern ausgezeichnet wurden, schlummerte Magnus bereits in seinem Bett und träumten von weiteren „Einsätzen“ für das THW. Rein nach dem Motto „Raus aus dem Alltag. Rein ins THW!“.