Amphibien-Ranger für Mönchengladbach

Kroetenwanderung

Amphibien ist die am stärksten bedrohte Tiergruppe weltweit.

Landschaftsverbrauch, trockene Jahre, Umweltgifte und einiges andere mehr setzen ihnen zu.
Auch in einigen Mönchengladbacher Bereichen nimmt die Zahl der Frösche, Kröten und Molche ab.
Um dieses zu dokumentieren und dem Rückgang entgegen zu wirken werden viele fachkundige Helfer benötigt.
Auf eine Ausschreibung hatten sich 18 Personen gemeldet, die ehrenamtliche Helfer im Amphibienschutz werden wollten. Im Februar begann die Ausbildung und endete im April 2023. Die Ausbilder zu den einzelnen Themen stellte die Untere Naturschutzbehörde und der NABU Arbeitskreis Amphibien und Reptilien (AKAR).

Neben theoretischen Grundlagen wie zum Beispiel „Rechte und Pflichten“ eines Rangers konnten die Teilnehmer auch in der Praxis ihre gewonnenen Kenntnisse erweitern und vertiefen.
So mussten alle vier in Mönchengladbach vorkommenden Molcharten unterschieden und nach Geschlecht erfasst werden. Der Kammmolch, der bisher nur an zwei Stellen im Stadtgebiet vorkam, konnte durch die Ranger in einem weiteren Bereich wieder entdeckt werden.
Um das Lernergebnis zu bewerten musste eine Prüfung abgelegt werden, an der alle erfolgreich teilnahmen. Ihre Aufgaben ist es künftig die Amphibien an zugewiesenen Gewässern zu erfassen und während der Saison zu begleiten. So können viele Gewässer auf ihren Amphibienbestand hin überprüft werden.

Die untere Naturschutzbehörde erteilte dafür die erforderlichen Betretungsgenehmigungen und erhält jeweils zum Ende der Saison eine Aufstellung der Ergebnisse. Selbst in kleinsten Becken, wie im Bunten Garten, konnten die frisch gebackenen Amphibien-Ranger Tiere vorfinden.
Als der „Froschregen“ im Juni einsetzte konnten die Ranger überprüfen, ob ihre Gewässer Nachwuchs hervorgebracht haben.
„Froschregen“ nennt man die sehr auffälligen Wanderereignisse von Fröschen und besonders Kröten, wenn viele hundert bis tausende Jungtiere von ihnen nach ihrer Entwicklung gemeinsam das Gewässer verlassen und in ihre Landlebensräume wandern.
Im nächsten Jahr möchte der NABU Mönchengladbach – Arbeitskreis Amphibien und Reptilien (AKAR) weitere Amphibien-Ranger ausbilden. Für Interessierte wird am 18. September 2023 um 19 Uhr ein Infoabend in der Gaststätte „Haus Heiligenpesch“ angeboten.

5 - 0

Danke für Ihre Abstimmung!

Sorry, Sie haben schon abgestimmt!