Angela Tillmann (SPD): „Ich bin wieder da“.

Angela Tillmann, SPD

Nach jahrelanger Politabstinenz rückte Angela Tillmann für die SPD im Januar wieder in den Landtag von NRW nach. Ein Kollege hatte sich plötzlich zu einem Berufswechsel entschieden.
Tillmann erzählt im Gespräch: „ Ich hatte mich gefreut über diese neue Situation, die ich nicht mehr für möglich gehalten hatte und ich nahm die Chance gerne an, wieder im Landtag Politik zu machen“.
Arbeit gibt es reichlich, Themen wie Frauen und Gleichberechtigung müssen vorangebracht werden, ebenso die Emanzipation. Im nächsten Quartal wird man sich mit dem §177, Vergewaltigung + Nötigung, beschäftigen.
angela-tillmann-5330„ Für Mönchengladbach möchte ich den Schwerpunkt setzen “Ausbildung für junge Frauen“, mit Augenmerk auf junge Frauen mit Migrationshintergrund“, erklärt sie und man merkt ihr das große Engagement an.
Auch im Ausschuss für Schule und Weiterbildung wird sie mitarbeiten.
Das alles beherrschende Thema aber ist Integration und Schule.
In Gesprächskreisen möchte Tillmann Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen einladen um vor Ort zu informieren und abzufragen: gibt es Probleme oder geht es gut, um dann nach zu justieren.
In der Enquetekommission Familienpolitik ist sie auch vertreten; Ziel ist es, familiengerechte Lebensbedingungen für alle Familien zu schaffen.
Weiter beschäftigt sie das Thema Inklusion in seiner gesamten Breite bis hin zu dem breiten Thema Flüchtlinge.
Im Wahlkreis wird es ein Wahlkreisbüro geben. Einmal im Monat wird sie gemeinsam mit ihrem Kollegen Körfges eine Bürgersprechstunde abhalten.
Infostände auf Märkten sind Angela Tillmann wichtig, 6 Wochen vor der Wahl sind ihr zu wenig Kontakt mit den Bürgern.
Sie möchte ein neues “Veranstaltungsformat Redezeit“ einführen für alle, in Form eines Welten-Cafés. Fragen sammeln, ins Gespräch kommen, Antworten geben wenn möglich oder dafür Sorge tragen, dass sie beantwortet werden. Das Ganze soll auf einer Internetseite veröffentlicht werden.

Etwas mehr als ein Jahr Zeit ist es noch bis zur nächsten Landtagswahl, Angela Tillmann will noch einmal antreten, obwohl sie selbst noch im vergangenen Jahr nicht mehr daran gedacht hatte. Die persönliche Situation ist neu, durch das Nachrücken hat sie neu entschieden. Sie hat nach eigenen Angaben neue Kraft geschöpft. Wird mehr Zeit für ihre neuen Aufgaben haben.
Sie muß sich schnell entscheiden, bis Mitte März sollte die Partei Klarheit haben, damit alles Nachfolgende ordentlich geplant und umgesetzt werden kann.
Ihr Kollege Hans-Willi Körfges hat sich schon fest entschieden wieder zu kandidieren.
Die Aufnahme innerhalb des Kollegenkreises in Düsseldorf ist sehr positiv, auch innerhalb der kommunalen SPD wird sie freundlich bis herzlich aufgenommen, sagt Tillmann.
Sie hat die SPD-Arbeitsgemeinschaften besucht, hat ihr Vorhaben vorgestellt, alle haben ihr signalisiert, dass sie ihren Schritt gut bewerten. In Ausschüssen innerhalb der Stadt möchte sie aktuell nicht mitarbeiten.
Viel Glück wünscht MG-heute.