Begegnung der Bundesligisten Borussia Mönchengladbach und 1. FC Köln im Borussia-Park: Die Polizei zieht Bilanz

Borussen Stadion in Mönchengladbach

Am Sonntag, 9. Oktober, hat um 15.30 Uhr das Bundesligaspiel der Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln stattgefunden.

Während die Heimmannschaft den Platz als Siegerin verließ, zieht die Polizei eine grundsätzlich positive Bilanz nach dem Einsatzgeschehen am Spieltag.
Getrübt wird diese nur durch Sachbeschädigungen und vereinzelte weitere Straftaten.

Zu Beginn verzögerte sich die Anreise der Heimfans u.a. aufgrund einer Notbremse, die in einem der Sonderzüge gezogen wurde. In zwei Sonderzügen von Köln nach Mönchengladbach kam es zu Sachbeschädigungen in den Wagons. In einem Regelzug, in dem ebenfalls eine Vielzahl von Anhängern der Gastmannschaft anreiste, kam es zu massiven Verunreinigungen und auch zu Sachbeschädigungen.

Ansonsten verlief die Anreise der Besucherinnen und Besucher störungsfrei.
Während des Spiels wurde im Gastblock vereinzelt Pyrotechnik gezündet.

Nach Spielende verhielten sich die Anhänger beider Mannschaften friedlich. Der Shuttleverkehr zum Hauptbahnhof Rheydt verlief zügig und störungsfrei. Am Hauptbahnhof Rheydt kam es zu leichten Verzögerungen, da einer der Sonderzüge aufgrund der geschilderten Beschädigungen nicht mehr eingesetzt werden konnte.

In enger Zusammenarbeit zwischen Landes- und Bundespolizei wurde die Abreise der Fans umorganisiert, so dass sie letztendlich nach einer etwas längeren Wartezeit die Heimreise antreten konnten.
Die Polizei hat am Einsatztag insgesamt 18 Strafanzeigen gefertigt.

Genauer wegen neun Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz, einer Körperverletzung, zwei Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, fünf Sachbeschädigungen und einem Missbrauch von Notrufen. Es kam zu keinerlei Festnahmen oder Ingewahrsamnahmen.

Die Polizei Mönchengladbach bewältigte diesen Einsatz mit starken Kräften und großer Unterstützung von Polizistinnen und Polizisten aus Nordrhein-Westfalen.

Die Polizei Mönchengladbach dankt den Fans für ihr überwiegend friedliches Verhalten. (cw)