Podiumsdiskussion mit Familien-Ministerin Ute Schäfer: Kinder und Familien sind systemrelevant

Die Ministerien für Familie und Jugend des Landes NRW, Ute Schäfer, besuchte am Dienstag die Auftaktveranstaltung des Bürgerpreises 2011 der SPD Mönchengladbach.
Unter dem Titel „Herausforderung Familie“ umriss die Ministerin das Spektrum von Lebenssituationen, die eine Familie durchläuft. Von der Kindererziehung und der Schulausbildung über Studium oder Berufsqualifikation bis hin zum Pflegen im Alter.

„Deutschland ist leider kein kinder- und familienfreundliches Land. Immer noch gibt es viele Steine, die vom Staat, dem Beruf oder der Gesellschaft in den Weg gelegt werden, “ urteilte Ute Schäfer. “
Langsam beginnt aber ein Umdenken. Die rot-grüne Landesregierung in NRW hat das Thema Prävention in den Mittelpunkt gestellt.
Wir wollen nicht nur Fehler reparieren, sondern vorbeugend handeln und echte Unterstützung leisten, “ sagte die Ministerin.

In der anschließenden Diskussion mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der SPD Landtagsfraktion, Hans-Willi Körfges, dem Geschäftsführer der Diakonie, Herbert Paulus und der stellvertretenden Jugendamtsleiterin, Bärbel Braun, wurde die Situation in Mönchengladbach thematisiert.
Viel laufe gut in der Stadt war die einhellige Meinung von Paulus und Braun, wenngleich ein stärkerer Focus auf das Thema Inklusion gelegt werden müsse.
Gerade die neuen Maßnahmen und Finanzhilfen der Landesregierung stellen eine wichtige Unterstützung dar.
„Seit dem wir angefangen haben, Millionen und Milliarden für die Rettung von Banken zur Verfügung zu stellen, habe ich kein Problem mehr damit zu sagen:
Kinder und Familien sind systemrelevant.
Investitionen in unsere Jugend sind mindestens so wichtig wie Investitionen in Beton,“ betont Schäfer auf die Frage nach der Finanzierung.
Es gehe um eine Neuausrichtung der Prioritäten.

Am Ende der Veranstaltung, an der hauptsächlich Vertreter von Vereinen, Verbänden, Institutionen und Initiativen aus dem Bereich der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit teilnahmen, wurde die Vergabe des Bürgerpreises 2011angekündigt.
Bewerben kann sich jede in Mönchengladbach ansässige Vereinigung mit dem Schwerpunkt Familienarbeit, die sich bis zum 16. September 2011meldet.
Das Bewerbungsformular und weitere Informationen sind hier abrufbar.
Der 1. Preis ist mit 750,00 € dotiert.
Unter den übrigen Einsendungen werden noch einmal 250,00 € verlost.