Polizei fahndet mit Phantombild nach Waffenräuber

phantomwaffenbergerAm Montag, 31.03. 2014 um 10: 30 Uhr überfiel ein männlicher Täter ein Waffengeschäft auf der Bahnhofstraße.
Unter Vorhalt einer Waffe erzwang er die Herausgabe von vier scharfen Faustfeuerwaffen.
Zum Tatzeitpunkt war der Täter mit einer dunklen Sturmhaube mit Seh- und Mundöffnung maskiert.
Auf dem weiteren Fluchtweg konnte er jedoch von Zeugen ohne Maske gesehen werden.
Spezialisten vom Landeskriminalamt haben anhand dieser Beschreibung ein Phantombild angefertigt.
Die Kriminalpolizei fragt jetzt: Wer erkennt diesen Mann wieder?

Die Polizei weist darauf hin, dass der Täter sich möglicherweise die Haare oder den Bart abgeschnitten hat. Er könnte auf diese Weise sein Aussehen erheblich verändert haben. Wer kennt jemanden, auf den dies seit Montag zutrifft?

Laut den vorliegenden Zeugenaussage ist der Täter ca. 180 cm groß und weist eine kräftige Statur mit Bauchansatz auf.
Er hatte einen hellen Rucksack dabei, in dem er die entwendeten Waffen mitführte.
Der Täter nutzte ein altes Mountainbike mit fast platten Reifen zur Flucht.

Auch hier fragt die Polizei: Wer hat am Montag Vormittag vor oder nach der Tat den Täter gesehen und kann weitere Hinweise geben?
Der Täter hat sich nach dem Raub auf seinem Fluchtweg in der Rheydter Innenstadt (Wilhelm-Schiffer-Straße/ Bachstraße) bewegt.
Hinweise an die Kriminalpolizei unter 02161-290.