Polizei warnt vor räuberischen Frauen – Rollstuhlfahrer beraubt

PolizeiautoGestern Vormittag gegen 11:30 Uhr wurde ein 45jähriger Rollstuhlfahrer Opfer eines Raubes auf der Rudolfstraße in Waldhausen.
Der Mann war mit seinem Elektrorollstuhl auf der Rudolfstraße in Höhe eines dortigen Supermarktes unterwegs, als neben ihm ein alter silberner 3er BMW anhielt.
Aus dem Pkw-Fond stiegen zwei Frauen aus und stellten sich vor bzw. hinter seinen Rollstuhl. Mit weinerlicher Stimme erzählten ihm die Frauen, dass ihre Mutter im Sterben liegen würde und fragten nach dem Weg zum Elisabethkrankenhaus.

Die weibliche Person, die hinter ihm stand ergriff unvermittelt seine goldene Kette und riss sie ihm vom Hals.
Die beiden Frauen sprangen wieder ins Auto, das mit quietschenden Reifen in Richtung Hehner Straße davon fuhr.

Diese und ähnliche Vorgehensweise ist seit längerem den Polizeibehörden bekannt. Immer wieder versuchen Mitglieder dieser Tätergruppierung Passanten an ihren Pkw zu locken. Meist geben sie vor, nach dem Weg zu fragen. Wenn sich Opfer zum Fahrzeugfenster herunter lehnen, entreißen sie ihnen bevorzugt Halsketten oder andere Schmuckstücke.

Die Opfer beschreiben die Täter meistens als augenscheinliche Angehörige einer ethnischen Minderheit nach Art der Landfahrersippen. So auch in diesem Fall:

Die Frau, die sich vor den Rollstuhlfahrer gestellt hatte soll ca. 50 bis 60 Jahre alt und ca. 165cm groß gewesen sein. Sie war mit einem bodenlangen beigefarbenen Kleid, einem goldenen Netzkopftuch und einem bunten Schal bekleidet.
Die zweite Tatverdächtige trug ebenfalls einen bodenlangen Rock und Kopftuch.

Beide hatten ein auffälliges Goldgebiss, schwarze Haare und dunklen Teint.

Hinweise zum vorliegenden Sachverhalt nimmt die Kriminalpolizei unter 02161-290 entgegen.