Projekt „Willkommenslotsen in Mönchengladbach“
(WiLoM) sucht Ehrenamtliche

Bild: AWO

Seit 2018 bietet das Projekt „WiLoM“, Willkommenslotsen in Mönchengladbach, in der AWO-Migrationsberatungsstelle Beratungen für Geflüchtete ab 18 Jahre an, die einen Aufenthaltstitel haben. Jetzt werden Ehrenamtliche gesucht.
Interessierte können sich am Montag, den 6. Dezember, bei der AWO darüber informieren.

„WiLoM“ – Willkommenslotsen in Mönchengladbach, heißt das Integrationsprojekt, das vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), finanziert wird und dass die AWO Mönchengladbach vor drei Jahren für sich gewinnen konnte.
„Ich nehme mir viel Zeit für die Beratungsgespräche mit den Geflüchteten“, sagt Kornelia Rotzek, von der AWO, die das Projekt mit betreut. „Die Anliegen und Probleme der Menschen sind sehr vielfältig.“ Die Sozialarbeiterin hilft den Geflüchteten beim Ausfüllen von Anträgen, erinnert Fristen einzuhalten, begleitet die Menschen bei Behördengängen, oder um ein Konto zu eröffnen.

„Weil fehlende Sprachkenntnisse in der Regel die größten Barrieren der Menschen sind, helfe ich oft bei der Vermittlung von passenden Sprachkursen. Durch die Beschränkungen der Corona-Pandemie hat vieles Online stattgefunden. Deshalb brauchten die Ratsuchenden erstmal Unterstützung bei der Beschaffung passender mobiler Endgeräte und bei deren Bedienung“, so Rotzek.

Durch die pandemiebedingten Einschränkungen haben im vergangenen Jahr viele Beratungen telefonisch stattgefunden. „Wir haben uns darum gekümmert, dass die Menschen weiterhin mit für sie wichtigen Behörden den Kontakt halten konnten. Telefonisch oder per EMail.
Die Menschen möchten aber auch Informationen zu möglichen Arbeitsstellen, brauchen Hilfe bei der Wohnungssuche oder bei der Suche nach einem Stromanbieter.“

Das Projekt wird noch bis zum Jahresende, parallel zur AWO-Migrationsberatungsstelle (MBE), in der AWO Familienservice gGmbH fortgesetzt. In der MBE werden neu zugewanderte Migratinnen ab 27 Jahre beraten. Das Angebot zielt darauf ab, zugewanderte Personen bei ihrer sprachlichen, beruflichen und sozialen Integration zu unterstützen. Bestandteil des „WiLoM“-Projektes ist ebenfalls, ehrenamtliche Patinnen zu gewinnen, die sich im Nachgang um die Geflüchteten kümmern.

Kornelia Rotzek: „Die Migratinnen haben kaum Kontakte zu deutschsprachigen Mitbürgerinnen, mit denen sie sich freundschaftlich unterhalten können, um ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, oder bei denen sie einen Rat erfragen können. Die ehrenamtlichen Pat*innen könnten auch den Kindern der Familien bei den Hausaufgaben helfen oder bei der Suche nach einem passenden Facharzt helfen.
Interessierte Ehrenamtliche können sich gerne bei mir melden, um weitere Informationen zu bekommen.“

Kornelia Rotzek wird am Montag, den 6. Dezember, im Eingangsbereich des L64 der AWO (Etage Comic), in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr, einen Informationsstand zu „WiLoM“, Willkommen in Mönchengladbach, betreuen, bei dem interessierte Ehrenamtliche Informationen zum Projekt bekommen.