Scheitert ein neues Buskonzept in der Fußgängerzone Hindenburgstraße an der NVV?

Seit der öffentlichen Vorstellung des mfi-Projektes „Arcaden“ an der Hindenburgstraße wird in Mönchengladbach intensiv über eine alte Frage diskutiert:
Soll der Busverkehr auf der Hindenburgstraße bleiben wie in den letzten Jahren gewohnt, oder ist nicht vielmehr eine Reduzierung gewünscht und sinnvoll?

Der Individualverkehr wird die Fußgängerzone bald nicht mehr queren, es könnte tatsächlich ein Bereich geschaffen werden, der diesen Namen verdient, wäre da nicht der überdimensionierte Busverkehr.

Damit sie eine belastbare Erkenntnis über die Ansicht der Bürger zu dieser wichtigen Frage erhalten, hat die CDU-Mönchengladbach eine Umfrage im Internet gestartet und mit einem Infostand am 25. Juni auf der Hindenburgstraße fortgeführt.

Vier Möglichkeiten standen bei der Umfrage zur Auswahl:

  1. Die Busse sollen in gleicher Zahl wie bisher dort fahren (402 Antworten)
  2. Es soll maximal der Hälfte der bisherigen Zahl der Busse dort fahren
    (45 Antworten)
  3. Nur noch (wenige) Pendelbusse zwischen Bahnhof und Alter Markt
    (221 Antworten)
  4. Keine Busse mehr in der Hindenburgstraße (134 Antworten)

Nebenstehendes Ergebnis ist kann ganz sicher nicht als Repräsentativ gewertet werden.

 

Meinungen wie nachfolgend, konnte mg-heute am Infostand “live” miterleben.
“Wir sind der Meinung, dass keine Busse in eine Fußgängerzone auf der Hindenburgstraße gehören.”
oder auch:
“Busse sollten nur noch in einer Richtung vom Hauptbahnhof bis zum Alten Markt fahren.”
aber ebenso:
„Variante drei wäre mein Favorit, wenige Pendelbusse wären ein sinnvolles Konzept.“

Für die CDU ist klar, dass sie sich nun intensiv um dieses Thema in den zuständigen Gremien kümmern wird. Das Stimmungsbild der Bevölkerung und die vielen Ideen und Anregungen werden dabei eine große Hilfe sein.