Schulbeginn, Straßenverkehr, Corona: Ein dringender Appell der Polizei an Eltern und Schüler*innen

In dieser Woche hat auch in Mönchengladbach die Schule wieder begonnen. Leider haben sich mancherorts Szenen abgespielt, die weder der Verkehrssicherheit noch der Coronaschutzverordnung dienlich waren. Ein Appell an die Vernunft und Rücksichtnahme.

An manchen Schulen lief es reibungslos ab: Die Schüler*innen kehrten zurück oder gingen zu ihrem ersten Schultag. Sie kamen mit Begleitung oder alleine, je nach Alter und eigenen Fähigkeiten, in die Schule, trugen Masken und hielten Abstand.

Leider war das jedoch nicht in allen Bereichen um die Mönchengladbacher Schulen herum das Bild, das sich zeigte. An manchen Stellen bildeten sich regelrechte Lawinenzüge an Autodächern, zwischen denen die Schüler*innen durchlaufen mussten. Ein An- und Abfahren in enger Taktung. Große Gruppen standen zusammen, von Abstand nicht viel zu sehen.

Leider sind das Verhaltensweisen, die große Gefahren bergen: Verkehrssituationen werden falsch eingeschätzt, Kinder werden übersehen, die Kleinsten sind überfordert… . Darüber hinaus sollte – fernab der Problematik des Straßenverkehrs – kein vermeidbarer weiterer Nährboden für die weitere Verbreitung des Covid-19-Virus gesät werden.

Polizei und Ordnungsamt Mönchengladbach appellieren eindringlich gemeinsam an die Mönchengladbacher Bürger*innen: Lassen Sie Ihr Kind (bei entsprechendem Alter und vor allem persönlichen Fähigkeiten) zu Fuß zur Schule gehen. Sollte dies nicht möglich sein, so parken sie etwas weiter von der Schule entfernt (teilweise wurden sogar extra „Kiss & Drop-Zonen“ eingerichtet) und gehen Sie u.U. den Rest des Weges mit Ihrem Kind gemeinsam.

Den Weg selber zu gehen gibt den Kindern Selbstsicherheit – und selbstsichere Kinder bewegen sich tatsächlich sicherer durch den Straßenverkehr. Darüber hinaus tut ihnen Bewegung und frische Luft gut, bevor sie in den Unterricht gehen. Sie sind wacher, ausgeglichener und können sich besser konzentrieren.

Vermeiden Sie „Blechlawinen“ vor den Schulen und tragen Sie so dazu bei, dass der Bereich vor allem für die Kleinen sicherer wird. Halten Sie sich an die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln und sensibilisieren Sie diesbezüglich auch ihre Kinder in dieser zugegebenermaßen anstrengenden Zeit. Kurzum: Schützen Sie mit Ihrem Verhalten ihre eigenen Kinder – und andere! Niemand möchte, dass Personen durch Verkehrsunfälle verletzt oder gar getötet werden. Und eine verstärkte Ausbreitung des Coronavirus birgt für Risiken und Probleme für Alle!

Polizei und Ordnungsamt nehmen diese Problematik ernst und arbeiten eng zusammen. Gemeinsam werden sie in den kommenden Schultagen gemeinsam verstärkt auf die Einhaltung der Regeln achten. In Ihrer aller Sinne! (cw)