Tobias Elis ist neuer Trainer bei der Turnerschaft Lürrip 1901 e.V.

Tobias Elis; Foto Turnerschaft Lürrip/Elis

In den letzten Wochen ist trotz –oder gerade wegen – des Saisonabbruchs viel bei den Handballern der Turnerschaft Lürrip 1901 e.V. passiert.


Nach sechs Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit trennte sich der Verein von seinem Erfolgstrainer Robert Bosnjak. Der Vertrag wurde zum 31.03.2021 vereinsseitig aufgelöst.
„Trotz zahlreicher Erfolge unter Robert Bosnjak als Trainer, die 2019 mit dem Double aus Verbandsligaaufstieg und Pokalsieger ihren Höhepunkt hatte, kam das Gefühl bei uns auf, dass wir eine strategische Veränderung herbeiführen möchten“, so der 1.Vorsitzende Tobias Heupts.

„Wir danken Robert für seine erfolgreiche und intensive Arbeit mit unserer Mannschaft und für den Gesamtverein und wünschen ihm alles Gute für seine nächste Station.“

Ab 01.04.2021 startet die Turnerschaft dann in eine (coronabedingt) noch ungewisse Zukunft mit Tobias Elis als Trainer.
„Mit Tobi haben wir einen hervorragenden Menschen und Handballfachmann von unserem Konzept überzeugen können. Als Privatmensch ist er seit vielen Jahren Fan und Freund der Turnerschaft. Nun ist es uns gelungen ihn auch sportlich einzubinden. Dass dies in der enorm wichtigen Position des 1. Herrentrainers geschehen ist, macht uns noch ein bisschen glücklicher und sehr stolz“, so Sportwart Martin Kuhlen, der gute zehn Jahre mit Elis gemeinsam in der Regionalliga Handball gespielt hat.
Tobias Elis hat viele Jahre sehr erfolgreich bei den Handballern von Borussia Mönchengladbach, bis zur Regionalliga Nordrhein, gearbeitet.
„Tobi war von Anfang an unser Wunschtrainer. Ab dem Zeitpunkt, als die Stelle frei war haben wir gemeinsam intensive Gespräche über ihn, den Handballsport und den Verein geführt. Jetzt freuen wir uns auf die neuen Aufgaben, die wir gemeinsam angehen werden“, so Tobias Heupts.

Arbeit wartet direkt bei der Turnerschaft. Drei Spieler aus der 1.Herren haben altersbedingt ihre aktiven Karrieren beendet, zwei weitere Spieler wechseln zu höher spielenden Vereinen.
„Wir arbeiten daran neue Spieler zu holen und führen viele Gespräche. Leider gestaltet sich dies aufwendiger durch Corona, aber wir sind überzeugt, dass wir in der neuen Konstellation noch interessanter für Verbandsligaspieler sind, als wir es ohnehin schon waren“, so Tobias Heupts.