Zeugensuche nach versuchter räuberischer Erpressung an der Hindenburgstraße

Nach ersten Ermittlungen ging ein 17-Jähriger am Dienstagabend, 24. August, gegen 20 Uhr vom Bismarckplatz in Richtung Hindenburgstraße. Dort kamen mehrere unbekannte Personen auf ihn zu.

Ein männliches Gruppenmitglied sprach den 17-Jährigen an und forderte die Herausgabe seiner Bauchtasche. Als der Angesprochene dies verweigerte, bedrohte der Unbekannte ihn mit einem Messer.
Ein anderes männliches Gruppenmitglied schlug den 17-Jährigen außerdem mit einem Schlagring, um der Forderung Nachdruck zu verleihen. Dadurch erlitt das Opfer eine leichte Verletzung.

Als sich drei Unbeteiligte in das Geschehen verbal einmischten, nutzte der 17-Jährige die Gelegenheit, um in Richtung Bismarckplatz wegzulaufen.
Die beiden Tatverdächtigen nahmen daraufhin die Verfolgung auf.
Am Bismarckplatz verständigte der 17-Jährige die Polizei und bat Mitarbeiter eines Corona-Testzentrums um Hilfe. Diese ließen ihn herein und verschlossen die Türen der Einrichtung.
Die Tatverdächtigen schlugen von außen gegen die Türen. Kurz darauf verließen sie den Bereich mit Hilfe von E-Scootern in Richtung Hauptbahnhof.

Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei nach den Unbekannten führte nicht zum Erfolg.
Die beiden Verdächtigen werden wie folgt beschrieben:

Person 1, bewaffnet mit Messer:

   – Männlich   – Ca. 170 cm groß    – Ca. 14-16 Jahre alt    – Roter Pullover    – Schwarze Jogginghose    – Kurze hellbraune Haare

Person 2, bewaffnet mit Schlagring:

   – Männlich    – Ca. 16-17 Jahre    – Ca. 175 cm    – Dunkelbraune Haare nach hinten gegelt, Seiten kurz    – Weiße Lacoste Hose mit schwarzen Streifen    – Hugo Boss Oberteil    – Umhängetasche von Gucci

Die Polizei Mönchengladbach bittet insbesondere Zeugen, die die Tat beobachtet haben, sich zu melden.
Sachdienliche Hinweise können der Polizei unter der Telefonnummer 02161-290 mitgeteilt werden. (jl)